FIFA lädt Amnesty ein

Die FIFA lädt Amnesty International zur Diskussion über die Weltmeisterschaft in Katar ein.

Der Fußball-Weltverband FIFA will mit der Menschenrechtsorganisation Amnesty International über die Situation ausländischer Arbeiter in Katar im Zuge der Weltmeisterschaft (21. November bis 18. Dezember) diskutieren. Wie die FIFA am Sonntag mitteilte, empfängt der Verband eine Delegation von Amnesty am Montag in ihrem Hauptsitz in Zürich. 

Dabei wird Amnesty International die Möglichkeit gegeben, eine Petition an die FIFA zu übergeben, in der diese aufgefordert wird, sich des heiklen Themas anzunehmen. Der Ausrichter der Fußball-WM war gehörig in die Kritik geraten, nachdem Berichte über Tausende tote Arbeiter bei Bauarbeiten im Emirat publik geworden waren.

"Wir begrüßen die fortgesetzte Zusammenarbeit mit Amnesty International sehr und sind stets bereit, alle Bedenken unserer Interessengruppen transparent und konstruktiv zu erörtern und anzugehen", sagte Joyce Cook, Leiterin der FIFA-Abteilung für Soziale Verantwortung und Ausbildung. Die FIFA setze sich "weiterhin voll und ganz für den Schutz der Arbeiter ein, die an der Durchführung der Fußball-WM beteiligt sind", betonte Cook. 



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel