Sonnenstunden für ukrainische Familien

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur verlängert sein aktuell laufendes Projekt.

Münster (lwl). Das Projekt "Sonnenstunden" des LWL-Museums für Kunst und Kultur in Münster bietet seit Juni ukrainischen Familien Ablenkung durch die Beschäftigung mit Kunst. Die Förderung durch die Kulturstiftung der Länder läuft zwar zum Ende des Jahres aus. Aufgrund der großen Nachfrage verlängert das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe 2023 das Projekt.

Jeden Donnerstag bietet das Museum seit Juni den Familienworkshop an. Hier kommen ukrainische Familien zu thematisch unterschiedlichen Rundgängen mit Workshops zusammen. Das Programm wird durch eine Dolmetscherin ins Ukrainische übersetzt. Daneben fahren Kunstvermittler*innen mit dem elektrischen Lastenrad in Geflüchtetenunterkünfte. Mit mitgebrachten Bildern und Materialien arbeiten sie dort kreativ mit den Teilnehmenden.

Ingrid Fisch, Leiterin der Kunstvermittlung am LWL-Museum für Kunst und Kultur, zur Verlängerung des Projekts: "Die Sonnenstunden liegen uns sehr am Herzen, da sie insbesondere traumatisierten Kindern eine Auszeit und Ablenkung ermöglichen. Außerdem hilft das Projekt bei der Integration der geflüchteten Familien in Münster."

Auch 2023 findet der Workshop im Museum donnerstags um 16 Uhr statt. Die Teilnahme ist weiterhin kostenfrei. Anmeldungen unter Telefon 0251 5907-201 oder besucherbuero@lwl.org.



Titelbild: Auch im neuen Jahr bietet das LWL-Museum für Kunst und Kultur Familienworkshops für geflüchtete Familien in Münster an.

Foto: LWL / Meike Reiners 



LWL-Museum für Kunst und Kultur




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel