Putin von Kriegskurs abbringen

Es sei nun der "Handlungsauftrag, Putin von seinem Kriegskurs abzubringen", sagte Scholz

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat zu einer internationalen Kraftanstrengung aufgerufen, um Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine zu beenden. Es sei nun der "Handlungsauftrag, Putin von seinem Kriegskurs abzubringen", sagte Scholz am Sonntag in einer Regierungserklärung vor dem Bundestag. Scholz rechtfertigte die Entscheidung seiner Regierung, der Ukraine Verteidigungswaffen zu liefern: "Auf Putins Aggression konnte es keine andere Antwort geben."

"Der Krieg ist eine Katastrophe für die Ukraine - aber:  Der Krieg wird sich auch als Katastrophe für Russland erweisen", sagte Scholz weiter. Der Kanzler machte deutlich, dass er kein schnelles Ende der militärischen Konfrontation erwartet: "Machen wir uns nichts vor: Putin wird seinen Kurs nicht über Nacht ändern", sagte er. 

"Doch schon sehr bald wird die russische Führung spüren, welch hohen Preis sie zahlt", fuhr Scholz fort. "Unsere Sanktionen wirken. Und wir behalten uns weitere Sanktionen vor, ohne irgendwelche Denkverbote."

Die "Richtschnur" bei den Strafmaßnahmen bleibe die Frage: "Was trifft die Verantwortlichen am härtesten?", sagte Scholz. Die Antwort darauf laute: "Die, um die es geht - und nicht das russische Volk. Denn: Putin, nicht das russische Volk hat sich für den Krieg entschieden", sagte Scholz. "Deshalb gehört es deutlich ausgesprochen: Dieser Krieg ist Putins Krieg!"

Diese "Differenzierung" sei ihm wichtig, sagte der Kanzler. "Die Aussöhnung zwischen Deutschen und Russen nach dem Zweiten Weltkrieg ist – und bleibt – ein wichtiges Kapitel unserer gemeinsamen Geschichte."

pw/cha


© Agence France-Presse



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel