Innenminister mit Klebeband gefesselt

Einen Innenminister zu treffen ist schon eine aufregende Sache. Aber mit ihm ins persönliche Gespräch zu kommen und ihn sogar mit meiner ART der Kunst zu fesseln, dass war etwas Besonderes. Hier erfährst du die Geschichte dazu:

"Hannah Arendt Werk war der Auslöser"


Seit über 11 Monaten gab es den Kontakt zum Innenministerium von NRW. Seit der Prämierung meines Tape ART Werkes der Hannah Arendt Ende 2020 durch das Deutsche historische Museum in Berlin war man dort auf mich aufmerksam geworden.


Irgendwann war es dann soweit. Ich erhielt eine Einladung zum persönlichem Gespräch mit dem Innenminister von NRW und einer Übergabe mein Werk vor Ort in Düsseldorf.


Voller Freude fuhr ich dann zum Termin mit einem kleinen Gastgeschenk in der Hand zum Innenministerium. Wie gesichert so ein Ministerium ist, brauche ich an dieser Stelle nicht zu erwähnen. Allein das Betreten und die Kontrollen beeindrucken jeden Besucher.

Nachdem mein Werk der Hannah Arendt bereits Tage vorher die Reise angetreten hatte, kam es dann vor Ort zum persönlichem Gespräch mit Herrn IM Herbert Reul. Dieser nahm sich für mich die Zeit, sich das Werk und den Hintergrund der Entstehung näher erläutert zu bekommen.


Besonders beeindruckt war der IM über mein Gastgeschenk. Eine Replik des Werkes ACA_Beautiful. Davon hatte ich ja bereits zehn limitierte Repliken aufgelegt. Viele davon waren ja nach kurzer Zeit bereits vergriffen und nur noch Einzelne blieben zurück.

Nach einem längerem Gespräch, indem wir uns über die Kunst und meine Ziele austauschen konnten, wurde im Anschluss mein Werk im Innenministerium von NRW ausgestellt. Dort sorgte es bereits nach einigen Minuten für Erstaunen und neugiere Blicke. Die Tape ART ist halt noch nicht in aller Munde und verblüfft die Menschen in ganz Deutschland.

"Eine Vision und Diziplin haben mich zu dem gemacht, was ich heute bin."


Eine Frage mußte ich dann doch noch dem Innenminister beantworten: Wie ich das denn alles schaffen würde so einen erstaunlichen Weg zu gehen? 


Etwas beschämt konnte ich nur antworten mit viel Diziplin und Neugier auf alles im Leben.


Zum Abschluss wurden bereits erste Visionen geboren, wie es mit mir als Künstler weiter gehen könnte. Denke immer daran: Aus Träumen werden Visionen, Visionen sind der Antrieb für Ideen.

Hier noch ein Hinweis in eigener Sache:


Hörbilder im Kopf sind genauso wichtig wie Werke an der Wand

Du darfst dich auf meinen neuen Kunst Podcast freuen. Wenn du Lust auf Kunst, Wissen & Geschichten von mir und meinen Werken in leicht verständlicher Sprache hast, dann gehe Ende November auf meinen Podcast 

Lecker KUNST
:leicht verständlich 

Du findest den Podcast auf allen bekannten Plattformen wie Spotify, ITunes, Deezer und auf meiner Homepage www.mino-art.de  

©Mino-Art



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter