Von Hoch zu Hoch schaukeln

Die außergewöhnlich späte Hitzewelle ist am Donnerstag vorbei. In spürbar kühlerer Luft bleibt es aber vielerorts trocken, von ein paar Gewitterschauern im Südosten abgesehen. Anschließend setzt sich rasch ein neues Hoch durch und bringt uns erneut Sonne und Wärme.

Am Donnerstag ist es deutlich kühler als zuvor. Die Temperaturen erreichen im Norden und Osten zwischen Kiel, Münster und Dresden nur noch 16 bis 20 Grad. Nach Südwesten hin sind es noch 21 bis 25, am Oberrhein bis zu 28 Grad. Dazu gibt es im Westen und Norden viel Sonnenschein. Vom südlichen Niedersachsen bis zum Alpenrand sind zahlreiche Wolken unterwegs. Gebietsweise entwickeln sich daraus Schauer und örtlich Gewitter. Sie können Richtung Alpen vereinzelt kräftiger ausfallen. 

Am Freitag scheint fast überall ausgiebig die Sonne. Flacher Nebel oder Wolken halten sich zunächst noch vor allem vom Bodenseeraum bis nach Niederbayern. Aber auch dort bleibt es trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 19 Grad an der Nordsee und 28 Grad im Breisgau. 

Am Wochenende kommt Spätsommerluft erneut langsam nordostwärts voran. Es wird Schritt für Schritt wärmer und die 30-Grad-Marke rückt wieder in Reichweite. Nach einem vielfach sehr sonnigen Samstag nimmt am Sonntag und Montag das Schauer- und Gewitterrisiko besonders in der Südwesthälfte Deutschlands zu. 

Pollenflugvorhersage für Deutschland 

Nur noch schwacher Pollenflug

Der Flug der Ambrosiapollen, die starke allergische Reaktionen auslösen können, schwächt sich langsam ab. Zudem schwirren noch letzte Beifuß- und Gräserpollen in der Luft. 

Am Donnerstag ist trotz des sonnigen Wetters nur mit schwachem Pollenflug zu rechnen. Im Südosten Bayerns waschen Regengüsse den Blütenstaub sogar ganz aus der Luft. 

WetterOnline



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter