Wolbeck beleben: Ausbau der Eschstraße muss Teil der Planung werden

“Wir begrüßen das bürgerschaftliche Engagement der Initiative “Wolbeck jetzt!” in Wolbeck”

Fast zehn Jahre nachdem das Konzept beschlossen wurde, wird der Ortskern in Wolbeck noch einmal neu gedacht.

 “Wir begrüßen das bürgerschaftliche Engagement der Initiative “Wolbeck jetzt!” in Wolbeck”, sagt Ratsherr Heinrich Götting. Tim Thier, Bezirksvertreter in Süd-Ost, ergänzt: “Aus unserer Sicht geht das am schnellsten, wenn nun endlich der Bebauungsplan für den Ausbau der Eschstraße auf den Weg gebracht wird. Grüne und vor allem SPD sind hier in der Pflicht." Mit rechtswidrigen "Wünsch-Dir-Was-Vorschlägen" der Koalition, wie jüngst Tempo 20, wird das Problem, aus Sicht der FDP-Ratsfraktion, jedoch nicht gelöst. “Die gemachten Vorschläge stehen im krassen Gegensatz zum sonst immer so nachdrücklich proklamierten Klimaschutz. Durch die vorgeschlagenen Maßnahmen entstehenden Umwege. Diese Umwege bedeuten tonnenweise mehr co2. Pragmatismus statt Ideologie ist das Gebot der Stunde", so Thier weiter. “Eine abknickende Vorfahrt zur Hofstraße könnte so eine pragmatische Lösung sein. Das alles können aber nur Provisorien sein, am besten planen wir jetzt mit Weitsicht und nicht mit persönlichen Meinungen”, erläutert Thier. Welche ökologisch unsinnigen Umwege schon jetzt gefahren werden müssen, wenn es keine ausgebaute Eschstraße gibt, zeigt die aktuellen Baustellensituation am Eingang des Ortskerns.

“Hier muss man das große Ganze sehen und auf die Bedürfnisse, Wege und Wünsche der Wolbeckerinnen und Wolbecker eingehen”, so Heinrich Götting abschließend noch einmal mit Nachdruck.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel