Selenskyj bedankt sich für Waffenlieferungen von "Anti-Kriegs-Koalition"

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich für die Bildung einer internationalen "Koalition" zur Unterstützung seines Landes und erste Waffenlieferungen bedankt.

"Wir erhalten Waffen, Medikamente, Lebensmittel, Treibstoff, Geld", sagte Selenskyj in einem Video, das am Sonntag in den Online-Netzwerken verbreitet wurde. "Eine starke internationale Koalition hat sich gebildet, um die Ukraine zu unterstützen, eine Anti-Kriegs-Koalition", fügte Selenskyj hinzu.

Konkret begrüßte der ukrainische Präsident Waffenlieferungen aus Deutschland und Belgien und den Beschluss westlicher Verbündeter, russische Banken aus dem internationalen Zahlungssystem Swift auszuschließen.

Am Samstagabend hatten sich die USA, Frankreich, Kanada, Italien, Großbritannien, die EU-Kommission und Deutschland auf den Swift-Ausschluss russischer Banken geeinigt, die bereits von vorherigen Sanktionen betroffen sind. Zudem entschloss sich Deutschland nach langem Zögern, nun doch Waffen an die Ukraine zu liefern.

Selenskyj dankte in seinem Video auch dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda, der sich für einen EU-Beitritt der Ukraine ausgesprochen hatte. Selenskyj forderte zudem die internationale Gemeinschaft auf, Moskau sein Stimmrecht im UN-Sicherheitsrat zu entziehen. Er verwies auf "kriminelle Handlungen" Russlands gegen die Ukraine, "die Merkmale eines Völkermords" aufwiesen.

mid/gap


© Agence France-Presse


Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel