Putin hatte "keine andere Wahl"

Putin behauptet, er habe "keine andere Wahl" gehabt als Angriff auf die Ukraine.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Angriff auf die Ukraine als absolut notwendige Maßnahme für die Landesverteidigung bezeichnet. "Was hier geschieht, ist eine erzwungene Aktion", sagte Putin am Donnerstagabend bei einem im Fernsehen übertragenen Treffen mit russischen Geschäftsleuten in Moskau. "Man hat uns keine andere Wahl gelassen."

Russland hatte am Donnerstagmorgen einen großangelegten Angriff auf das Nachbarland gestartet. Russische Bodentruppen marschierten von mehreren Seiten in das Land ein. In zahlreichen Städten gab es Raketenangriffe, dutzende Menschen wurden getötet. Der Westen verurteilte den Einmarsch als Völkerrechtsbruch und verhängte Sanktionen.

Den Wirtschaftsvertretern versicherte Putin, Russland werde weiterhin an der Weltwirtschaft teilnehmen. "Wir bereiten uns nicht darauf vor, ihr zu schaden." Er hoffe, dass "unsere Partner das verstehen und sich nicht das Ziel setzen, uns aus dem System zu drängen".

Zuletzt waren die Rufe nach einem Ausschluss Russlands aus dem internationalen Swift-Finanzverfahren als weitere Strafmaßnahme lauter geworden. Für die russische Wirtschaft hätte dies gravierende Folgen: Banken wären nicht mehr in der Lage, mit Geldhäusern in anderen Ländern zu kommunizieren. Aufträge von Unternehmen können dann weder aufgegeben noch angenommen werden, denn sie können nicht bezahlt werden.

pe/ju



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel