Mehr Ausbildungsverträge

Die Zahl der Ausbildungsverträge ist im Ausbildungsjahr 2021 leicht gestiegen:

Sie nahm um 1,2 Prozent auf 473.100 Verträge zu, wie am Mittwoch Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) unter Berufung auf das Bundesinstitut für Berufsbildung (Bibb) mitteilte. "Das ist ein kleiner Hoffnungsschimmer in einer schwierigen Zeit", erklärte sie. Die Zahl liege jedoch noch deutlich unterhalb des Niveaus von vor der Corona-Pandemie.

Ziel der Regierung sei, deutlich mehr junge Menschen in Ausbildung zu bringen, erklärte Stark-Watzinger. "So wollen wir eine Exzellenzinitiative Berufliche Bildung auf den Weg bringen, um Ausbildung deutlich attraktiver zu machen. Darüber hinaus wollen wir einen Pakt zur Stärkung und Modernisierung berufsbildender Schulen auflegen und die Berufsorientierung flächendeckend ausbauen." Deutschland brauche dringend mehr Fachkräfte. 

Das Bibb berücksichtigte bei seiner Auswertung Ausbildungsverträge, die vom 1. Oktober 2020 bis zum 30. September 2021 neu abgeschlossen wurden. Das Ausbildungsangebot stieg demnach um 1,7 Prozent auf 536.200 Ausbildungsplätze - die Zahl noch offener Ausbildungsstellen nahm um 5,4 Prozent auf 63.200 zu. Die Zahl der unversorgt gebliebenen Bewerberinnen und Bewerber dagegen reduzierte sich laut Bibb um 16,1 Prozent auf 24.600 Menschen.

ilo/cne



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter