Lewe reist nach Leipzig

Oberbürgermeister Lewe trifft in Leipzig Amtskollegen aus ganz Europa.

An der Jahreskonferenz EUROCITIES vom 3. bis zum 5. November hat Oberbürgermeister Markus Lewe  teilgenommen. Die Konferenz fand dieses Mal nicht im europäischen Ausland statt, sondern in Leipzig. Münster ist seit vielen Jahren Mitglied im Großstädteverband EUROCITIES. Er vertritt die Interessen von mehr als 200 europäischen Großstädten auf EU-Ebene und bietet seinen Mitgliedern ein umfassendes Netzwerk. Schließlich sind die Herausforderungen, vor denen die Städte Europas stehen, von ähnlicher Struktur. Madrid, Amsterdam, Bologna oder Helsinki beschäftigen sich ebenso wie Münster mit der Frage, wie Städte resilienter, also widerstandsfähiger gegen den Klimawandel werden können.  

Oberbürgermeister Lewe nutzte die Zeit in Leipzig, um sich über Lösungsansätze und Strategien anderer europäischer Städte zu informieren. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion tauschte sich Lewe mit Vertretern aus Tampere/Finnland, Brüssel/Belgien und Braga/Portugal aus. Auf die Frage, wie Städte auch in Bezug auf die Gesundheitsversorgung resilienter werden können, betonte OB Lewe: "Der Kampf gegen die Pandemie hat bewiesen, dass das Wichtigste einer Stadt weder Prunkbauten noch Sehenswürdigkeiten sind. Wichtig ist der Zusammenhalt der Bevölkerung und die Inklusion aller." 

Ein weiterer von allen rund 400 Delegierten mit Spannung erwarteter Programmpunkt war der Vortrag des ehemaligen polnischen Botschafters und aktuellen Vizepräsidenten der Europäischen Kommission zur Zukunft Europas und zum Umgang mit den europäischen Werten. Die polnischen Städte sind im Netzwerk stark vertreten und betonten, dass es ein deutliches Stadt-Land-Gefälle in der Diskussion um Rechtsstaatlichkeit gäbe. Städte wie zum Beispiel Münsters polnische Partnerstadt Lublin beurteilen viele Themengebiete völlig anders als die Nationalregierung und vertreten zum Beispiel eine liberale Haltung gegenüber Menschen verschiedener sexueller Identitäten.

In Workshops wurden zudem Best-Practice-Beispiele zu drängenden Themen der Städte vorgestellt. Es ging um die Zukunft der Innenstädte, Klimanotstände in Großstädten, Ansätze für soziale Inklusion, gerechte Städte und weitere Ideen für klimaresiliente urbane Räume.

Foto: Mit Vertretern der Städte Tampere/Finnland, Brüssel/Belgien und Braga/Portugal sowie einer Vertreterin der OECD diskutierte Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe (r.) über den Umgang der Großstädte mit dem Klimawandel. Anlass gab das Jahrestreffen des Netzwerks EUROCITIES vom 3. bis zum 5. November in Leipzig. 


© Stadt Münster



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter