EZB will Anleihenkaufprogramm beschleunigen

Europäische Zentralbank will Tempo von Anleihenkaufprogramm PEPP reduzieren

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat in seiner Sitzung am Donnerstag eine leichte Verminderung des Tempos der Anleihenkäufe unter dem Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) beschlossen. "Günstige Finanzierungsbedingungen können mit einem im Vergleich zu den zwei vorherigen Quartalen moderat verlangsamten Tempo von Anleihenkäufen gehalten werden", erklärte der EZB-Rat am Donnerstag. Die Dauer des Anleihenkaufprogramms blieb unverändert, wie auch die Leitzinsen der EZB.

Die Leitzinsen blieben auf ihrem historisch niedrigen Stand, bis die Inflationsrate konstant und langfristig die Marke von zwei Prozent erreicht habe, erklärte der EZB-Rat weiter. Für eine Übergangszeit könne die Inflationsrate dabei auch über dieser Marke liegen.

Der zentrale Leitzins bleibt somit unverändert bei 0,0 Prozent, den Einlagenzins für Banken belässt die EZB bei minus 0,5 Prozent. Bei kurzfristigen Kapitalspritzen und sogenannten Übernachtkrediten werden wie bisher 0,25 Prozent Zinsen fällig.

Im Rahmen des PEPP mit einem Umfang von 1,85 Billionen Euro, werde die EZB "flexibel" und "der Lage des Markts" entsprechend Staats- und Unternehmensanleihen kaufen. Der EZB-Rat bestätigte die Laufzeit des Programms bis mindestens Ende März 2022, "in jedem Fall" jedoch, bis die EZB zu dem Schluss komme, "dass die Phase der Corona-Pandemie zu Ende" sei.

fho/jm



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter