Kälte und Regen - Herbst eben

Nach kurzer Wetterberuhigung am Freitag kommen im Norden neue Wetterfronten an.


Sie bringen zwar nur wenig Regen, aber wieder etwas mildere Luft. Im Süden dominiert dagegen dann wieder ruhiges Spätherbstwetter.  

Am Freitag schneit es am Alpenrand anfangs teils bis in höhere Tallagen herab. Im Tagesverlauf lockern die Wolken auf und die Sonne kommt raus. In der Landesmitte teilen sich nach frostiger Nacht Sonne und Wolken den Himmel. Besonders nach Osten hin gibt es noch einzelne Schauer, im Bergland fallen sie als Schnee. Nach Norden hin ziehen dagegen noch häufiger Regen- oder Graupelschauer durch, aber auch dort gibt es freundliche Abschnitte. Die Höchstwerte bleiben mit 4 bis 8 Grad im einstelligen Bereich. 

Der Samstag bringt nördlich der Mittelgebirge erneut dichte Wolken und vor allem in Küstennähe auch etwas Regen mit. Sonst startet der Tag verbreitet frostig kalt und regional neblig. Nach teils nur zögernder Auflösung von Nebel oder Hochnebel wird es freundlich mit nur wenigen lockeren Wolkenfeldern. Nach Süden hin ist es sogar oft wolkenlos. Dennoch bleibt es 5 bis 8 Grad kühl. Milder wird es mit knapp 10 Grad nur Richtung Nordsee. 

Ab Sonntag steigen die Temperaturen ein bisschen an. Bei 6 bis 11 Grad ist es meist trüb und gebietsweise fällt etwas Regen. Die größten Chancen auf ein paar Sonnenstrahlen gibt es dann an den Küsten sowie ganz im Süden, dort vor allem auf den Bergen. Nachts ist es auch am Alpenrand nicht mehr so eisig, doch muss weiterhin zumindest noch mit Bodenfrost gerechnet werden. 

WetterOnline



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter