Damengambit...

Wenn einen Gewinnen alles kostet, was bleibt dann noch? „Das Damengambit“ begleitet den Aufstieg eines jungen Schachgenies vom Waisenhaus auf die Bühnen der Welt. (mit Aufklärung)

Doch Genialität hat ihren Preis. Diese fesselnde Adaption des bahnbrechenden Romans von Walter Tevis mit Anya Taylor-Joy in der Hauptrolle ist seit 23. Oktober auf Netflix zu sehen.

Damengambit die Stellung, für die Filmbezeichnung

Das Damengambit ist eine Schacheröffung. Diese Idee stammt aus dem Mittelalter und wurde das erste mal um 1500 in der Göttinger Handschrift ein "Traktat über Schach" erwähnt.

Die Hauptzugfolge ist:

1. d2–d4,  d7–d5

2. c2–c4

Die Grundidee des Damengambits aus weißer Perspektive ist es, den weißen c-Bauern gegen den etwas stärkeren schwarzen d-Bauern zu tauschen und sich zum Beispiel mit nachfolgendem e2–e4 eine Bauernvorteil zu verschaffen, der als günstig gilt. Das Damengambit gehört zum Eröffnungskomplex der geschlossenen Spiele und ist die meist gespielte Eröffnungsvariante.

Die Bezeichnung Damengambit bezieht sich auf den Damenbauern, den Bauern, der vor der Dame steht.


Unser Tipp: Gute Nerven und ein überraschendes Ende! Empfehlenswert

Hier ein Trailer




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel