Viele Gefangene im Iran nach WM-Sieg freigelassen

Im Iran sind im Anschluss an den 2:0-Sieg der Fußball-Nationalmannschaft gegen Wales bei der WM am Freitag 709 Gefangene freigelassen worden.

Wie auf der Website der Justizbehörde Mizan Online am Montag zu lesen war, wurden Personen aus verschiedenen Gefängnissen des Landes nach der Partie entlassen - darunter "einige, die während der jüngsten Ereignisse verhaftet" worden waren.

Die Behörden nahmen damit Bezug auf die Demonstrationen, die das muslimische Land seit mehreren Wochen erschüttern. Seit dem Tod der 22 Jahre alten Mahsa Amini (Wikipedia) kommt es zu Massenprotesten gegen das herrschende Mullah-Regime, durch das harte Vorgehen der Polizei starben bereits mehrere Hundert Menschen.

Iranischen Medienberichten zufolge soll unter den 709 Personen auch der Fußballspieler Voria Ghafouri (Wikipedia) sein, der am vergangenen Donnerstag wegen "antistaatlicher Propaganda" festgenommen worden war. Der 35 Jahre alte Ex-Nationalspieler sei demnach auf Kaution freigelassen worden. 

Irans Fußballer hatten beim ersten WM-Spiel gegen England (2:6) ein Zeichen der Solidarität an die Regime-Kritiker in der Heimat gesetzt und während der Nationalhymne geschwiegen. Vor der zweiten Partie gegen Wales, die das Team durch zwei Treffer in der Nachspielzeit für sich entschied, sangen alle Spieler wieder mit.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel