China im Lockdown

Dutzende Millionen Chinesen sind wegen Corona-Ausbrüchen im Lockdown.

In China gilt erneut für Dutzende Millionen Menschen ein Corona-Lockdown. In der 13-Millionen-Einwohner-Metropole Xi'an begann am Mittwoch ein erneuter Lockdown, Geschäfte, Schulen und Restaurants sollen in der für ihre Terrakotta-Armee berühmten Stadt vorerst eine Woche lang geschlossen bleiben. In Chinas größter und wirtschaftlich äußerst bedeutender Stadt Shanghai durften die Menschen in manchen Wohnvierteln ihre Häuser nicht verlassen.

"Lasst mich Euch eine schaurige Geschichte erzählen: Der Bezirk Putuo verschickt wieder Gemüse", schrieb am Dienstag ein Shanghaier im Messengerdienst WeChat mit Blick auf Lebensmittellieferungen an Menschen, die ihre Wohnungen noch nicht einmal zum Einkaufen verlassen dürfen. "Ich bin so nervös, die Epidemie hat meine Jugend zerstört", schrieb ein Shanghaier Nutzer des Kurzmitteilungsdienstes Weibo über die Corona-Restriktionen. "Ich werde noch verrückt."

Die chinesischen Gesundheitsbehörden meldeten am Mittwoch mehr als 300 Corona-Neuinfektionen. In Xi'an und Shanghai gab es demnach mehrere Infektionsherde. In mehr als der Hälfte der Bezirke von Shanghai wurden Massentests gestartet. Nach ein paar Fällen im Umfeld von Karaoke-Bars wurden alle derartigen Lokale in der Stadt vorerst geschlossen.

Nach Schätzungen der japanischen Nomura-Bank waren in ganz China am Montag mindestens 114,8 Millionen Menschen von vollständigen oder teilweisen Lockdowns betroffen. Vergangene Woche waren demnach noch 66,7 Millionen Menschen betroffen gewesen.

Die chinesischen Behörden führen die neuen Ausbrüche auf den leichter übertragbaren Subtyp der Omikron-Variante, BA.5.2, zurück. Sie verfolgen nach wie vor eine strikte Null-Covid-Strategie, bei der einzelne Ausbrüche sofort durch Abriegelungen und Massentests bekämpft werden. Die chinesische Wirtschaft erholt sich gerade erst von den Auswirkungen eines monatelangen Lockdowns in Shanghai und den Folgen strenger Corona-Beschränkungen in der Hauptstadt Peking.

yb/bfi



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel