Verzicht auf zweite Amtszeit

Prorektorin Regina Jucks verzichtet auf eine zweite Amtszeit. Die Wiederwahl im zweiten Wahlgang ist die Begründung.

Die Prorektorin für Studium und Lehre der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), Prof. Dr. Regina Jucks, zieht Konsequenzen aus dem Wahlergebnis der Hochschulwahlversammlung und steht nicht für eine zweite Amtszeit zur Verfügung. Regina Jucks war am 22. April erst im zweiten Wahlgang im Amt bestätigt worden. „Die Fortsetzung meiner Arbeit ist unter diesen Bedingungen erschwert. Das Prorektorat benötigt aus meiner Sicht für die anstehenden Aufgaben eine breitere Unterstützung des Senats“, begründete sie ihre Entscheidung. Im November 2017 war die Psychologin und wissenschaftliche Leiterin des Zentrums für Hochschullehre (ZHL) der WWU einstimmig bei einer Enthaltung zur Prorektorin für Studium und Lehre gewählt worden. Sie führt das Amt seit März 2018 nebenberuflich aus. In ihrer Amtszeit, die bis Ende September dauert, wurden wichtige Vorbereitungen zur Systemakkreditierung der WWU getroffen.

Die übrigen Mitglieder des Rektorats nahmen den Entschluss der Prorektorin mit Bedauern zur Kenntnis und betonten, dass sie die Zusammenarbeit mit Regina Jucks sehr geschätzt hätten. „Wir sind dankbar, dass unsere Kollegin das Prorektorat bis zur Regelung ihrer Amtsnachfolge weiterführen wird und freuen uns, dass sie uns als wissenschaftliche Leiterin des ZHL weiterhin zur Seite steht“, betonte Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels.



WWU

Foto: Prof. Dr. Regina Jucks scheidet Ende September auf eigenen Wunsch aus dem Rektorat der Universität Münster aus / © WWU - Peter Wattendorff



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter