Selenskyj fordert Rückendeckung Israels

Selenskyj fordert Rückendeckung für Israel im Konflikt mit Russland.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Israel angesichts des russischen Einmarschs aufgefordert, sich eindeutig gegen Moskau zu positionieren. In einer Rede per Videoschalte vor dem israelischen Parlament, in der er Russlands Invasion mehrfach mit dem Holocaust verglich, sagte Selenskyj, dass "die Ukraine vor 80 Jahren die Entscheidung getroffen hat, Juden zu retten". Jetzt sei es an der Zeit, "dass Israel seine Wahl trifft". 

"Gleichgültigkeit tötet", sagte der ukrainische Präsident, der selbst Jude ist. Israels Regierungschef Naftali Bennett bemüht sich als Vermittler zwischen Russland und der Ukraine. Er telefonierte vergangene Woche sowohl mit Russlands Staatschef Wladimir Putin als auch mit Selenskyj und flog Anfang des Monats nach Moskau, um Putin zu treffen. 

"Es ist möglich, zwischen Ländern zu vermitteln, aber nicht zwischen Gut und Böse", sagte Selenskyj in seiner Ansprache und beklagte eine mangelnde Unterstützung seines Landes. "Wir fragen uns, warum der Staat Israel uns keine Waffen gibt und warum er keine Sanktionen gegen Russland verhängt." Selenskyjs Rede wurde auch auf einer Großleinwand auf einem Platz in Tel Aviv übertragen.

Der ukrainische Präsident hatte sich in den vergangenen Tagen bereits an mehrere Parlamente in verschiedenen Ländern gewandt. Er sprach unter anderem vor dem deutschen Bundestag und dem US-Kongress. 

bfi/mkü



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel