Kind durch russischen Beschuss getötet

Ein sechsjähriges Mädchen ist in Mariupol nach russischem Beschuss gestorben.

In der seit Tagen von russischen Streitkräften belagerten südukrainischen Hafenstadt Mariupol ist ein sechsjähriges Mädchen unter Trümmern eines zerstörten Hauses verschüttet worden und verdurstet. "Dies ist nur eine der vielen Geschichten von Mariupol, das seit acht Tagen eine Blockade erlebt", erklärte Bürgermeister Wadym Boitschenko am Dienstag im Telegram-Kanal der Stadt. 

Mariupol ist von russischen Streitkräften umzingelt. Mehrere Versuche, die Zivilbevölkerung in Sicherheit zu bringen, waren gescheitert. Die ukrainische und die russische Seite beschuldigen sich gegenseitig, die Evakuierung zu verhindern und abgemachte Waffenstillstände nicht einzuhalten.

Die humanitäre Lage vor Ort ist katastrophal. Die Bewohner von Mariupol sind von Strom, Wasser und Gas abgeschnitten. Die Kommunikation ist unterbrochen. Versuche, Lebensmittel und Medikamente zu liefern, scheiterten ebenfalls.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nahm in einer Videobotschaft Bezug auf den Tod des Mädchens in Mariupol: "Zum ersten Mal seit Dutzenden von Jahren, vielleicht zum ersten Mal seit dem Einmarsch der Nazis, ist ein Kind verdurstet", sagte er und forderte mehr Unterstützung für den Kampf gegen die russischen Truppen.

pe/lan



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel