Finale der Nimmersatt-Ausstellung

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur verabschiedet die Ausstellung mit einem interaktivem Programm.

Münster - (lwl) - Noch bis zum 27.Februar . läuft die Ausstellung "Nimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denken" im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster. Am letzten Wochenende (26.2. und 27.2.) hat das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ein Abschiedsprogramm vorbereitet.

Neben der letzten Möglichkeit die Ausstellung zu sehen, gibt es zahlreiche Touren, Workshops und das Angebot, kollektiv im Foyer zu stricken. Es gilt der reguläre Museumseintritt. Die Touren kosten zwei Euro. Die Workshops sind kostenfrei. Tickets sowohl für die Workshops als auch die Touren können über die Website des Museums gebucht werden.

Am Samstag (26.2.) und Sonntag (27.2.) finden jeweils um 11.15 Uhr, 12.30 Uhr, 14.15 Uhr und 15.30 Uhr Touren durch die Nimmersatt-Ausstellung statt. Die Kunstvermittler:innen des Museums stellen dabei die Werke vor und bieten den Teilnehmer:innen die Möglichkeit, mit Fragen und Gedanken zu den Werken ins Gespräch zu kommen.

Die jeweils einstündigen Workshops "Natürliche Netzwerke" am Samstag (26.2.) und Sonntag (27.2.) von 12 bis 16 Uhr bauen auf den Werken des Künstlerinnenduos Christine und Irene Hohenbüchler auf. Das Geschwisterpaar zeigt mit ihrem Beitrag in derAusstellung den Unterschied von vorteilhaftem Wachstum von Pflanzen und dem unkontrollierten Wachstum des menschlichen Konsum von Ressourcen.

Die Workshops setzen an diesem Widerspruch an und thematisieren, wie Wurzeln ernähren, vernetzen, stabilisieren und so ein ausgeglichenes Ökosystem schaffen. Darauf aufbauend visualisieren die Teilnehmenden gemeinsam, wie der Mensch von solchen natürlichen Netzwerken lernen kann. Es werden Zeichnungen von Wurzelsystemen angefertigt, ausgeschnitten, verbunden und anschließend als dreidimensionale Installation ausgestellt.

Eine interaktive Performance belebt am Samstag (26.2.) zusätzlich das Foyer des Museums. Unter dem Motto "Komme was Wolle - Kollektives Stricken im Foyer" sind die Gäste von 13 bis 16 Uhr dazu eingeladen, ein großes, gemeinsames Strickstück zu schaffen. Alle Besucher:innen können sich beteiligen, eine Anmeldung ist nicht notwendig. Das Material wird zur Verfügung gestellt.

Die Ausstellung "Nimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denken" (bis 27.2.) in der Kunsthalle Münster, dem LWL-Museum für Kunst und Kultur und dem Westfälischem Kunstverein fragt mit insgesamt 25 internationalen Künstler:innen und Werken in unterschiedlichen Medien, was in Zukunft an die Stelle bisheriger Wirtschafts- und Gesellschaftsmodelle treten kann. 

Das Programm im Überblick:

Samstag, 26.2., 11.15 Uhr, 12.30 Uhr, 14.15 Uhr und 15.30 Uhr, Tour durch die Ausstellung "Nimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denken"

Kosten: zwei Euro, Anmeldung über den Ticketshop

Samstag, 26.2., von 12 - 16 Uhr, für jeweils eine Stunde, Workshop "Natürliche Netzwerke" Kostenfrei, Anmeldung über den Ticketshop

Samstag, 26.2., 13 - 16 Uhr, interaktive Performance, Komme was Wolle - Kollektives Stricken Kostenfrei, keine Anmeldung nötig

Sonntag, 27.2., 11.15 Uhr, 12.30 Uhr, 14.15 Uhr und 15.30 Uhr, Tour durch die Ausstellung "Nimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denken"

Kosten: zwei Euro, Anmeldung über den Ticketshop

Sonntag, 27.2., von 12 - 16 Uhr, für jeweils eine Stunde, Workshop "Natürliche Netzwerke", Kostenfrei, Anmeldung über den Ticketshop


Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Titelbild: Am Finissage-Wochenende zur Ausstellung "Nimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denken" vom 26.2. bis 27.2. hat das LWL-Museum für Kunst und Kultur ein breites Abschiedsprogramm vorbereitet./LWL / Hanna Neander



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel