Klimaaktivisten fordern Zusagen

Junge Klimaaktivisten wollen in Glasgow konkretere Zusagen von der COP26 einfordern.

Tausende junge Klimaaktivisten wollen in Glasgow am Freitag konkretere Maßnahmen von den Teilnehmern der Weltklimakonferenz COP26 einfordern. Die Organisatoren von Fridays for Future rechnen nach eigenen Angaben mit zahlreichen Teilnehmern bei der dreistündigen Demonstration am sogenannten "Youth Day" (Jugendtag). Prominente Klimaaktivistinnen aus aller Welt wie Greta Thunberg und Vanessa Nakate aus Uganda haben ihre Teilnahme zugesagt.

"Auf diesem UN-Klimagipfel erleben wir wieder einmal Politiker, die große Worte und große Versprechungen aussprechen", sagte Mitzi Joelle Tan von den Philippinen. Nötig seien die drastische Verringerung von CO2-Emissionen sowie Entschädigungen des Nordens an den Süden für Anpassungsmaßnahmen und für die Bewältigung von Verlusten und Schäden. "Wir müssen der Industrie mit fossilen Energien ein Ende machen".

Thunberg zeigte sich unbeeindruckt von den bisherigen Zusagen auf dem Klimagipfel. "Dies ist nicht länger eine Klimakonferenz. Dies ist ein Festival der Grünfärberei der reichen Staaten", erklärte sie am Vorabend der Demonstrationen auf Twitter.

Die COP26 läuft bis zum 12. November. Vertreter von 197 Nationen verhandeln in Glasgow über die weitere Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens von 2015. Das Abkommen sieht die Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, idealerweise 1,5 Grad, im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter vor. Experten und die UNO warnen aber, dass die Erde derzeit auf eine Erwärmung von 2,7 Grad in diesem Jahrhundert zusteuert.

ck/bfi



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter