LWL-Kulturstiftung lädt zum Familiennachmittag

Puppentheater und Bastelworkshops an der Sukka

Münster. Am Sonntag (26.9.) bittet die LWL-Kulturstiftung mit einem Familienprogramm zum Laubhüttenfest (Sukkot) in den Innenhof des LWL-Landeshauses in Münster: Das einzige jüdische Puppentheater in Deutschland "Bubales" zeigt in zwei Vorführungen das Stück "Die Koscher-Maschine". An der Laubhütte selbst haben alle Kinder die Gelegenheit, gemeinsam mit Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde Münster und des dortigen Jugendzentrums in Bastelworkshops kreativ zu werden. Mit diesem Familiennachmittag endet das Kulturprogramm "HAPPY SUKKOT XXL" der LWL-Kulturstiftung, die erstmals zusammen mit der Jüdischen Gemeinde Münster öffentlich zum Laubhüttenfest einlud.

Die selbstgefertigten Handpuppen von "Bubales" - buba ist hebräisch und heißt Puppe - kommen nach Münster und erklären in der "Koscher-Maschine", was koscher bedeutet. Schweinchen Babett möchte so gern koscher werden und schlüpft dafür in Shlomos selbstgebaute Koscher-Maschine. Schon bald sorgt die Maschine auf dem Kinderbauernhof für großen Schlamassel. Zum Glück kennt sich Shlomos beste Freundin Ayshe sehr gut mit Technik aus und hilft Shlomo, die Koscher-Maschine umzuprogrammieren.

Familie Lotterstein. Foto: Bubales
Die gebürtige Berlinerin Shlomit Tripp ist die "Puppen-Mama" der Bubales: Als erfolgreiche Kinderbuchautorin schreibt sie die Skripte für die Stücke, entwickelt die Charaktere und baut die Puppen. Durch ihre eigenen Lebenswege - sie stammt aus einer jüdischen Istanbuler Familie und wuchs in Prag und Moskau auf - weiß sie, geschickt mit unterschiedlichen Glaubens- und Kultur-Backgrounds umzugehen. Mit lustigen Songs, intelligenten Dialogen und vielen Charakteren rund um die Familie Lotterstein erklärt sie allen Interessierten ab fünf Jahren in dem Puppen-Science-Fiction die Rolle der Tiere im Judentum.

Schweinchen Babbett und Rabbi Kohlrabi. Foto: Bubales

"Die Koscher-Maschine" wird um 14 und um 16 Uhr im Plenarsaal des LWL-Landeshauses gezeigt und dauert etwa 45 Minuten. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist notwendig unter http://www.lwlkulturstiftung.blog

Am Nachmittag können alle Interessierten an der Laubhütte (Sukka) im Innenhof des LWL-Landeshauses selbst kreativ werden: In Bastelangeboten entstehen Dekorationen zum jüdischen Laubhüttenfest, kleine Laubhütten und Bilder. Inspiration dafür bieten die Früchte aus Pappmaché, die Kinder des Jugendzentrums der Jüdischen Gemeinde für die Sukka der LWL-Kulturstiftung gebastelt haben. Die 14 Kunstwerke von Schüler:innen aus der Kunstschule, die an den Wänden zu sehen sind, geben Beispiele für Motive, Farben und Rituale, die zum Laubhüttenfest passen. Alle am Sonntag gebastelten Werke können entweder an der Sukka als Schmuck aufgehängt oder als Andenken an das Fest mit nach Hause genommen werden.

Das Bastelangebot findet von 13.30 bis 17 Uhr in und an der Laubhütte im Innenhof des LWL-Landeshauses statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht notwendig. Die Grünflächen um die Sukka herum laden zum Verweilen und zum Picknicken ein.

Anmeldung und Corona
Für die Teilnahme am Puppentheater ist die digitale Anmeldung notwendig, die über das Online-Portal von localticketing.de oder über die Internetseite der LWL-Kulturstiftung erfolgen kann: http://www.lwlkulturstiftung.blog

Der Innenhof des LWL-Landeshauses ist über drei Eingangstore zu erreichen: an der Fürstenbergstraße 15 sowie der Karlstraße 3 und 11.

An den Veranstaltungstagen gelten die aktuelle Coronaschutzverordnung. In den Innenräumen LWL-Landeshauses gelten - neben üblichen Hygieneregeln sowie der Verpflichtung, einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen - die "3G"-Regeln zum Schutz vor dem Corona-Virus. Besucher:innen müssen nachweisen, dass sie entweder vollständig geimpft, genesen oder aktuell negativ getestet sind. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren brauchen keinen Nachweis.

HINTERGRUND
Anlässlich des bundesweiten Themenjahres "#2021JLID - Jüdisches Leben in Deutschland" begehen die LWL-Kulturstiftung und die Jüdische Gemeinde Münster das Laubhüttenfest, das sogenannte Sukkotfest, gemeinsam, wozu erstmalig eine Laubhütte (Sukka) im Innenhof des Landeshauses des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster errichtet wurde. Für alle Interessierten zugänglich bildet sie vom 20. bis 26. September das Zentrum für ein vielseitiges Kulturprogramm mit fünf Veranstaltungen. Damit beteiligt sich die LWL-Kulturstiftung am bundesweiten Festival "SUKKOT XXL", zu dem Kultureinrichtungen, Institutionen und Jüdische Gemeinden mehr als 30 Laubhütten im öffentlichen Raum platzieren und mit Angeboten bespielen. Initiator des Festivals ist der Verein "321-2021: 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland", der ebenso das deutschlandweite Festjahr "#2021JLID - Jüdisches Leben in Deutschland" koordiniert. Die LWL-Kulturstiftung fördert aus Anlass des Themenjahres 24 Kulturprojekte in Westfalen-Lippe, die in über 100 Veranstaltungen den Blick auf jüdisches Leben der Region richten.

Alle Informationen zu HAPPY SUKKOT XXL und zum Förderschwerpunkt der LWL-Kulturstiftung unter: http://www.lwlkulturstiftung.blog


WORKSHOPS FÜR KINDER UND FAMILIEN
HAPPY SUKKOT - BASTELN IN DER SUKKA
Sonntag, 26.09., 13.30 - 17.00 Uhr, Rund um die Sukka
Teilnahme kostenlos, ohne Anmeldung

PUPPENTHEATER:
»DIE KOSCHER-MASCHINE« EIN PUPPEN-SCIENCE-FICTION ÜBER DIE ROLLE DER TIERE IM JUDENTUM
Sonntag, 26.09., 14.00 und 16.00 Uhr, Plenarsaal des LWL-Landeshauses

Teilnahme kostenlos mit Anmeldung über localticketing.de oder http://www.lwlkulturstiftung.blog


Titelbild: Lwl/Hanna Leander



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter