Besser den Regenschirm mitnehmen

Und auch über die Wochenmitte hinaus braucht man in vielen Regionen den Regenschirm.

Tiefdruckgebiete bringen uns wechselhaftes Wetter. Vor allem in der Mitte und im Süden ist es häufiger nass. Und auch über die Wochenmitte hinaus braucht man in vielen Regionen den Regenschirm.  

Am Dienstag fällt im Südwesten von Frankreich und Belgien her zeitweise Regen. Später entwickeln sich teils kräftige Schauer und Gewitter, die am Nachmittag auch die östlichen Mittelgebirge und am Abend die Regionen östlich von München erreichen. In der Nordhälfte ist es insgesamt deutlich freundlicher, auch wenn es nicht überall komplett trocken bleibt. Die Temperaturen liegen meist zwischen 18 und 23 Grad, wobei es ganz im Osten und Südosten am wärmsten ist. 

Am Mittwoch gibt es neben freundlichen Phasen weitere Regengüsse, ab den Mittagsstunden auch wieder mit Blitz und Donner. Die besten Chancen auf lange trockene Abschnitte hat man in den Gebieten zwischen Main und Donau sowie im äußersten Norden. Dort gibt es auch die meisten Sonnenstunden. Das Thermometer zeigt im Allgäu nur 17, in Berlin bis 23 Grad an. 

 An den Folgetagen geht es durchwachsen weiter. Während sich in den meisten Landesteilen an den Temperaturen wenig ändert, könnte in Ostdeutschland die 25-Grad-Marke geknackt werden. 

Pollenflugvorhersage für Deutschland 

Kräuterpollen dominieren

Die Beifußblüte steht vor ihrem Höhepunkt. In vielen Regionen werden bereits hohe Konzentrationen erreicht. Zudem schwirren weiterhin viele Wegerich- und Ampferpollen durch die Luft. 

Des Weiteren beginnt nun die Ambrosiablüte, deren Pollen als sehr allergen gelten. Der Flug der Gräserpollen wird dagegen langsam schwächer. Das liegt auch daran, dass viele Grünflächen abgemäht sind. 

Allergiker können in vielen Regionen aufatmen. Bei längerem Regen wird der Blütenstaub zeitweise aus der Luft gewaschen. 

WetterOnline



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter