Schauer und Gewitter im Süden

Am Wochenende setzt sich hoher Luftdruck aus Nordwesten durch. Zunächst regnet es dann noch in der Südosthälfte, doch die Regenwolken werden nach und nach vertrieben.

Am Samstag macht sich ein Ableger des Azorenhochs im Nordwesten des Landes bemerkbar. In einer Linie nördlich von Düsseldorf bis zur Ostsee scheint die Sonne häufig. Dagegen dominieren in der Südosthälfte meist Wolken den Himmel. In der Region rund ums Erzgebirge sowie im Süden kann es dann Schauer und Gewitter geben. Rund um Berlin zeigt das Thermometer 27 Grad an, an der Nordseeküste bleibt es mit rund 20 Grad kühler. 

Am Sonntag gibt es einen warmen Sommertag mit Einschränkungen im Südosten. Dort und rund um Hannover tummeln sich Wolken am Himmel. In den anderen Landesteilen scheint die Sonne meist von Früh bis Spät. Besonders in Baden-Württemberg ist der UV-Index dabei erhöht. Die Temperaturen reichen von 22 bis 24 Grad. 

Bereits zum Start in die neue Woche rückt schon ein neues Tief mit unbeständigem Wetter in die Nordwesthälfte vor. Es hat viele Wolken und leichten Regen im Gepäck. Im weiteren Verlauf verlagert es sich weiter Richtung Südosten. 

Pollenflugvorhersage für Deutschland 

Regen dämpft Pollenflug merklich

Der Höhepunkt der Gräserblüte ist überschritten. Bei trockenem und warmem Wetter ist meist mit einem mäßigen Pollenflug zu rechnen. Nur im Bergland können noch hohe Konzentrationen erreicht werden. 

Außerdem fliegen schon erste Beifußpollen und weiterhin viele Wegerich- und Ampferpollen. 

Allergiker können jedoch aufatmen, denn gebietsweise fällt längerer Regen, der den Blütenstaub vorübergehend aus der Luft wäscht. 

WetterOnline



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter