Am Dienstag viel Sonne und warm

Im Bereich von Hoch WALTRAUD dominiert zunächst freundliches und warmes Wetter, nur im Osten sind ein paar Schauer möglich. Ab Wochenmitte wird es dann im Westen schwüler und die Neigung zu Schauern und Gewittern nimmt zu.

Am Dienstag lacht die Sonne im Westen und Süden von früh bis spät. Im Nordosten macht sich dagegen kältere Luft in der Höhe bemerkbar. Dort ziehen von Polen her dichtere Wolken auf und von Berlin bis Dresden sind nachmittags einzelne Schauer oder Gewitter möglich. Die Höchstwerte liegen zwischen 17 Grad auf Rügen und bis zu 26 Grad ganz im Westen sowie vom Rhein-Main-Gebiet bis nach Karlsruhe. 

Am Mittwoch steigt auch im Norddeutschen Tiefland das Schauer- und Gewitterrisiko an. Sonst überwiegt zunächst vielfach der Sonnenschein und es bleibt trocken. Nachmittags und abends können sich dann allerdings von der Eifel bis zum Schwarzwald vermehrt Quellwolken bilden und nachfolgend sind auch dort erste Gewitter nicht ausgeschlossen. Die Temperaturen steigen vor allem am Rhein noch etwas an, doch wird es dort auch zunehmend schwül. 

An Fronleichnam (Feiertag in einigen Bundesländern) nimmt die Neigung zu Schauern und teils kräftigen Gewittern in der Westhälfte weiter zu. Gebietsweise sind sogar unwetterartige Entwicklungen nicht ausgeschlossen. Im Osten ist es noch überwiegend sonnig und trocken. Zum Wochenende breiten sich Schauer und Gewitter noch etwas aus, die Temperaturen bleiben weiterhin auf zumeist sommerlichem Niveau. 

Pollenflugvorhersage für Deutschland 

Gräserpollen dominieren

Das meist warme und sonnige Wetter kurbelt den Pollenflug spürbar an. In den nächsten Tagen streuen immer mehr Gräser ihren Blütenstaub aus. In tieferen Lagen Süd- und Westdeutschlands erreicht der Gräserpollenflug seinen Höhepunkt. 

Außerdem hat in den wärmsten Regionen die Roggenblüte begonnen. Ferner schwirren immer mehr Wegerich- und Ampferpollen durch die Luft. 

WetterOnline



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter