Die 12. Schulkinowochen NRW

Anmelderekord: 140.000 Schüler sind in 120 Kinos dabei


Münster (lwl). So viele Schüler und Lehrerinnen wie noch nie zuvor nehmen an den 'Schulkinowochen NRW' teil, die heute (24.1.) landesweit in 120 Kinos starten. Über 140.000 Anmeldungen sind bislang für das größte filmpädagogische Projekt des Landes eingegangen, das von 'Vision Kino - Netzwerk für Film und Medienkompetenz' und 'Film+Schule NRW', einer gemeinsamen Initiative des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und des NRW-Schulministeriums, veranstaltet wird. Zum zwölften Mal bieten die 'Schulkinowochen NRW' ein Filmprogramm mit Bezügen zu vielen Unterrichtsthemen aller Altersstufen. Sie laufen noch bis zum 6. Februar in 84 Städten in ganz Nordrhein-Westfalen.


Am Mittwoch (23.1.) wurden die 'Schulkinowochen NRW' im CineStar in Remscheid offiziell eröffnet. Zu der preisgekrönten Teenie-Komödie 'Das schönste Mädchen der Welt' reisten die beiden Darsteller Anselm Bresgott und Hussein Eliraqui aus Berlin an und diskutierten mit den Remscheider Schülern über die moderne Adaption des klassischen Stoffes des französichen Schriftstellers Cyrano de Bergerac (1619-1655).

In den kommenden zwei Wochen sind zahlreiche weitere Schauspieler und Filmschaffende zu Gast bei den 'Schulkinowochen NRW'. In Düsseldorf und Bonn wird Michael Bully Herbig zu zwei Vorstellungen seines Fluchtdramas 'Ballon' erwartet. Im Anschluss an zwei Vorstellungen von 'Pettersson und Findus - Findus zieht um' in Duisburg und Hamm erläutert die Darstellerin Roxana Samadi, wie sie zur Stimme des Katers Findus wurde. Die Regisseure und Drehbuchautoren Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf sind bereits Stammgäste der 'Schulkinowochen NRW'. Mit ihrem mehrfach ausgezeichneten Kinderfilm 'Auf Augenhöhe' sind sie diesmal in Bottrop und Dortmund zu Gast, um mit den Schülern über ihr Werk zu diskutieren und Einblicke in die Dreharbeiten zu geben.

Insgesamt 85 Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme stehen auf dem Programm der 'Schulkinowochen NRW', jeweils mit kostenlosem Unterrichtmaterial zur Vor- und Nachbereitung in der Schule. Kinoseminare zu speziellen Themen wie den Zielen für nachhaltige Entwicklung und Expertengespräche zum Wissenschaftsjahr 2019 - 'Künstliche Intelligenz' sowie inklusive Vorstellungen mit Workshops und Lehrerfortbildungen ergänzen das Angebot der 'Schulkinowochen NRW'. Bis zum 22. Februar können Schülerinnen an einem Filmkritikwettbewerb von spinxx.de, dem Onlinemagazin für junge Medienkritik, teilnehmen und Preise für die gesamte Schulklasse gewinnen.


Hintergrund
Die 'Schulkinowochen NRW' werden veranstaltet von 'Vision Kino - Netzwerk für Film und Medienkompetenz' und von 'Film+Schule NRW', einer gemeinsamen Initiative des Ministeriums für Schule und Bildung NRW und des LWL-Medienzentrums für Westfalen. 'Vision Kino' ist eine gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Film- und Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen. Sie wird unterstützt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Filmförderungsanstalt, der Stiftung Deutsche Kinemathek, sowie der 'Kino macht Schule' GbR, bestehend aus dem Verband der Filmverleiher e.V., dem HDF Kino e.V., der Arbeitsgemeinschaft Kino - Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V. und dem Bundesverband kommunale Filmarbeit e.V. Die Schirmherrschaft über 'Vision Kino' hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernommen. Kooperationspartner der 'Schulkinowochen NRW' sind das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, die kommunalen Medienzentren in NRW, die Bundeszentrale für politische Bildung, Engagement Global, das Wissenschaftsjahr und spinxx.de, das Onlineportal für junge Medienkritik.

Foto:
Eröffnungsfilm der 'Schulkinowochen NRW' 2019: 'Das schönste Mädchen der Welt' von Aron Lehmann. Foto: Tobis

Foto:
Elena Solte (Vision Kino), LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschhoff-Parzinger, Darsteller Anselm Bresgott, Uwe Leonhardt (Film+Schule NRW), Darsteller Hussein Eliraqui und Monika Pieper vom NRW-Schulministerium bei der Eröffnung der 'Schulkinowochen NRW'. Foto: LWL


 



   Diese Artikel wurde 22 mal gelesen.