Schon gehört?

Klassik im Schloss +++ Neue Duschen und Umkleiden +++ Land fördert West-Östlichen Diwan

Klassik im Schloss

Das Münsterland ist nicht nur eine weithin bekannte malerische Schlösser- und Burgenlandschaft, sondern in der Region finden auch viele hervorragende Kulturveranstaltungen statt. Diese beiden Tatsachen haben jetzt das beim Kreis Coesfeld ansässige „Netzwerk für Schlösser und Burgen im Münsterland“ dazu ermuntert, erstmals das neue Angebot „Klassik im Schloss“ zu kreieren. So werden vier klassische Konzerte in vier verschiedenen Schlössern der Region im Zeitraum zwischen September und Dezember 2019 innerhalb einer Aboreihe miteinander verbunden.

Die Abokarten für alle vier Konzerte sind ab sofort für 70,- EUR an den Verkaufsstellen erhältlich. Sie können auch unter Telefon 02591 / 79900 (Burg Vischering) vorbestellt und dann beim ersten Konzert abgeholt und bezahlt werden.

Neue Duschen und Umkleiden

(SMS) Handwerker haben in den Ferien auch die Martin-Luther-Schule im Kreuzviertel fest im Griff. Auf dem Programm steht die Grundsanierung der Dusch- und Umkleideräume der Sporthalle. An der Außenwand sind bereits neue Abdichtungen und Wärmedämmungen angebracht. Das Regenwasser wird derzeit noch provisorisch abgeleitet, ehe die neuen Leitungen für Schmutz- und Regenwasser verlegt werden. Im Inneren laufen aktuell Arbeiten am Fußboden. Das städtische Amt für Immobilienmanagement lässt im Schulgebäude darüber hinaus die Geländer erhöhen für mehr Sicherheit in den Treppenhäusern. Das Bauunterhaltungspaket, das zum Großteil aus dem Landesprogramm "Gute Schule 2020" finanziert wird, umfasst auch neue Akustikdecken für weitere Klassenräume.

Land fördert West-Östlichen Diwan

(SMS) "Ein tolles Projekt, das Menschen miteinander verbindet", lautete das Kompliment von NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach für den West-Östlichen Diwan in Münster. Dieser wird am 31. August und 1. September zum zweiten Mal mit Hunderten Teppichen auf dem Domplatz einen Begegnungsraum für Menschen aus dem deutsch-westfälischen und dem arabisch-persischen Kulturraum schaffen.

Die Ministerin übergab Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe einen Förderbescheid über 29 000 Euro, "damit der West-Östliche Diwan in diesem Jahr fliegen kann". Damit übernimmt das Land die Hälfte der Projektkosten. Initiator der Veranstaltung ist der Künstler Thomas Nufer, Projektträger das münstersche Eine-Welt-Forum.

Unter den Skulpturen der Dichter Goethe und Hafis begegnen sich beim West-Östlichen Diwan die arabische und persische mit der deutschen Sprache in Literatur und Poesie, Schauspiel, Musik und Tanz. Urfaust in Persisch, Hafis-Texte auf Plattdeutsch, Baklava mit Käsekuchen - arabische, iranische und westfälische Kunst- und Kulturschaffende, Chöre, Erzählerinnen und Gastronomen wirken mit. Damit wird der Platz im Zentrum der Stadt zum Ort aus 1001 Nacht, in den Geschichten, Erfahrungen und Erlebnisse ausgetauscht werden.

872.000 Euro für Altenberge

Die Gemeinde Altenberge  erhält von der Bezirksregierung Münster eine Zuwendung in Höhe von 872.000 Euro. Mit dem gleichen Betrag beteiligt sich die Gemeinde.

Mit diesem Geld soll insbesondere der Marktplatz zu einem „multifunktionalen Ort der Begegnung und vielfältiger bürgerschaftlicher Aktivitäten“ entwickelt werden. Die Mittel, mit denen der Marktplatz ansprechend gestaltet werden soll, stammen aus dem Stadterneuerungsprogramm 2019. Außerdem soll durch den Umbau des Platzes die behindertengerechte Erreichbarkeit gewährleistet werden.

Für die neue Gestaltung des Kirchplatzes plant die Gemeinde einen Wettbewerb. Dieser wird durch Fördermittel unterstützt.

Coppenrath unterstützt Clemenshospial

Den Neu- und Frühgeborenen, die auf der Kinderintensivstation im Clemenshospital behandelt werden, kommt eine besondere Spende zugute: Der Coppenrath Verlag spendet 20 Babydecken, die die sie während ihres Krankenhausalltages begleiten sollen. Gerlinde Ehses, Stationsleiterin der Kinderintensivstation, freut sich über die Unterstützung: „Damit können wir den häufig sehr schwierigen Start unserer kleinen Patienten etwas bunter gestalten und für noch mehr Wohlbefinden sorgen“. „Wir freuen uns immer, wenn wir Freude machen können“, sagt Tomas Rensing vom Coppenrath Verlag und fährt fort: „Es wäre schön, wenn die kuscheligen Strickdecken den kleinen Patienten ein wenig Geborgenheit geben.

Dr. Georg Hülskamp, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Clemenshospital, spricht im Namen des gesamten Teams: „Wir freuen uns sehr über die gespendeten Babydecken und bedanken uns herzlich beim Coppenrath Verlag“.



   Diese Artikel wurde 44 mal gelesen.