Was passiert in Münster?

Folgenschwerer Unfall und anschließende Fahrerflucht +++ Brandstiftung an Studentenwohnheim +++ Schlägerei im Kiosk +++ Motorbrand verursacht Unfall

Folgenschwerer Unfall und anschließende Fahrerflucht

Am Samstagmittag um 11.58 Uhr kam es auf der Autobahn 31 hinter der Anschlussstelle Ochtrup-Nord in Richtung Oberhausen zu einem folgenschweren Unfall. Ein Wohnmobil aus Aurich, besetzt mit einem 84-jährigen Fahrer und dessen 80-jährigen Ehefrau, befuhr die rechte Spur und wurde ca. 3 km hinter der Anschlussstelle durch einen dunklen SUV auf der linken Spur überholt, wechselte direkt vor dem Ehepaar auf die rechte Spur und bremste laut Zeugen ohne Grund stark ab. Das Wohnmobil kam ins Schlingen und kippte auf die Autobahn. Dabei wurde noch die dortige Schutzplanke und ein vorbeifahrender Pkw eines 31-jährigen aus Spelle beschädigt. Der SUV fuhr unerkannt von der Unfallstelle weg. Beide Insassen des Wohnmobils wurden schwerverletzt. Weitere Hinweise zum Unfallverursacher liegen zurzeit nicht vor. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Münster unter der Telefonnummer 0251/275-0 zu melden.


Brandstiftung an Studentenwohnheim

Aus dem vorbeifahrenden Streifenwagen bemerkten Polizisten (4.8., 4:45 Uhr) den Feuerschein in der Durchfahrt des Studentenwohnheims am Breul. 2 der 4 dort abgestellten Müllcontainer brannten, die Flammen schlugen mehrere Meter hoch aus den Müllbehältern und zogen an der Fassade des Wohnheims entlang. Das sich ausbreitende Feuer konnte von der Feuerwehr Münster gelöscht werden. Die Ermittler gehen nach Begutachtung des Brandortes von einer schweren Brandstiftung aus. Die Ermittlungen dauern an. Kurz vor der Brandentdeckung sollen zwei Personen auf der Straße Breul unterwegs gewesen sein, eventuell können Zeugen dazu weitere Angaben machen. Hinweise bitte an die Polizei Münster, Telefon 0251 275-0.


Schlägerei im Kiosk

(ots) Am Samstagmittag (3.8., 13:20 Uhr) betrat ein 36-jähriger in Münster lebender Iraner einen persischen Kiosk an der Moltkestraße. Nach einem kurzen Wortwechsel mit dem 27-jährigen, ebenfalls aus dem Iran stammenden Angestellten kam es im Ladenlokal zu einer Schlägerei. Der 36-jährige flüchtete aus dem Laden auf die gegenüberliegende Straßenseite, wobei der 27-jährige Verkäufer den Kontrahenten mit einem Messer bedrohte, jedoch nicht verletzte. Die eintreffenden Polizisten nahmen den 27-jährigen Aggressor fest. Rettungskräfte brachten den 36-jährigen Kontrahenten mit mehreren Kopf- und Gesichtsverletzungen in die Universitätsklinik Münster. Auch der 27-jährige verletzte sich bei der Schlägerei am Kopf und Oberkörper. Da er Betäubungsmittel konsumiert hatte, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Der Hintergrund der Auseinandersetzung ist bislang ungeklärt, die Ermittlungen dauern an.


Bürgersprechstunde der Polizei fällt aus

(ots) Die Bürgersprechstunde der Polizei in der Bezirksverwaltung West, Pantaleonplatz 7, fällt am Donnerstag, den 8. August, aus. Die nächste Bürgersprechstunde ist am Donnerstag, den 22. August, in der gewohnten Zeit von 15:30 Uhr bis 17 Uhr. In dringenden Fällen sollte der Notruf "110" gewählt oder eine Polizeiwache aufgesucht werden.

Motorbrand verursacht Unfall

(ots) Am Samstagabend (3.8.; 20:20 Uhr) geriet auf der A 43 zwischen den Ausfahrten Nottuln und Senden der Motor eines PKW in Brand, weshalb der rechte Fahrstreifen kurzzeitig gesperrt werden musste.

Eine 32-jährige PKW Fahrerin bemerkte diese Engstelle zu spät und wich mit ihrem Audi vom linken auf den rechten Fahrstreifen aus, wodurch sie gegen einen VW einer 67-jährigen Münsteranerin prallte. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der VW über den linken Fahrstreifen, touchierte einen PKW Chevrolet und kam an der Mittelstreifentrennung der Autobahn zum Stehen. Der 37 jährige Chevrolet Fahrer aus Kassel blieb unverletzt, Rettungskräfte brachten die beiden PKW Fahrerinnen sowie zwei 3 und 5 Jahre alte Kinder aus dem Audi in Münsteraner Krankenhäuser, die alle Personen nach ambulanter Versorgung verlassen konnten.

Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 15.000 EUR. Der Verkehr in Richtung Münster war für rund 90 Minuten durch die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten eingeschränkt.

Räuberischer Diebstahl im Mutterhaus der Franziskanerinnen

(ots) Am Freitagnachmittag (2.8., 15:55 Uhr) betrat eine 72-jährige Ordensschwester ihr Büro im Mutterhaus der Franziskanerinnen an der Sankt-Mauritz-Freiheit. Im Büro überraschte sie einen unbekannten Mann, der gerade ihren Schreibtisch durchwühlte. Der unbekannte Täter stieß die Ordensfrau heftig zur Seite und flüchtete mit einem gestohlenen schwarzen Portemonnaie. Das ebenfalls entwendete Münzgeld verlor der Täter auf dem Weg aus dem Klostergebäude.

Der Täter wird als rund 50 Jahre alt, 165 - 175 cm groß, glattrasiert, mit schmalem, blassem Gesicht beschrieben. Er war bei Tatausführung dunkel bekleidet. Vermutlich hat sich der Täter mit einem Fahrrad vom Tatort entfernt.

Hinweise bitte an die Polizei Münster, Telefon 0251 275-0.

Aggressive Jugendliche verletzen grundlos zwei junge Männer

(ots) Am frühen Samstagmorgen (3.8., 2:10 Uhr) fuhren zwei 20 und 22 Jahre alte Brüder aus Münster mit ihren Fahrrädern an der Halle Münsterland entlang. Hier wurden die beiden aus einer Gruppe von Jugendlichen grundlos angepöbelt. Nachdem die beiden Radfahrer angehalten hatten, riss ein Jugendlicher den 20-jährigen vom Fahrrad, stieß ihn zu Boden und schlug mit einer Glasflasche auf seinen Hinterkopf. Der zur Hilfe eilende Bruder wurde ebenfalls zu Boden gestoßen und durch Tritte auch gegen den Kopf verletzt.

Die Gruppe der Jugendlichen bestand aus 8 jungen Männern und weiteren Frauen. Keine Person soll älter als 18 Jahre gewesen sein. Es handelt sich bei den Tätern offensichtlich um deutsche Minderjährige, alle bekleidet mit einer Jogginghose. Der aggressive Täter, der zuerst den Bruder vom Rad riss und mit der Glasflasche zuschlug, trug bei der Tat einen schwarzen, mit goldenen Ziffern verzierten Pullover.

Hinweise bitte an die Polizei Münster, Telefon 0251 275-0.


Betrunken Unfall verursacht und geflüchtet

(ots) Am späten Freitagabend (2.8., 22:20 Uhr) beschädigte ein weißer Kühltransporter einen an der Weißenburgstraße in Höhe Metzer Straße abgestellten PKW. Der Transporter setzte seine Fahrt fort und wurde auf dem Gelände einer Unterkunft an der Weißenburgstraße abgestellt.

Nach bisherigen Ermittlungen hatte nach dem Unfall eine 17-jährige aus Minden das Fahrzeug unsicher und mit konstant hoher Motordrehzahl auf das Gelände gefahren. Zuvor soll jedoch ihr 21-jähriger Begleiter das Fahrzeug vom Schlossplatz ins Geistviertel gefahren und dort den Unfall verursacht haben.

Beide Personen waren erheblich alkoholisiert, die 17-jährige verfügt nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis.

Hinweise bitte an die Polizei Münster, Telefon 0251 275-0.


Aufwendige Bergung eines Wohnmobils nach Unfall

(ots) Gegen 20:30h befuhr ein Wohnmobil den rechten Fahrstreifen der A 31 in Richtung Oberhausen zwischen den Anschlussstellen Borken und Reken. Aufgrund eines Reifenplatzers verlor der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug und kollidierte auf dem linken Fahrstreifen mit einem dort fahrenden PKW KIA. Das Fzg. schleudert anschließend nach rechts, überschlägt sich und kommt auf der Seite liegend im Grünbereich zum Stillstand. Die beiden Insassen im Wohnmobil (männlich 48 und 49 Jahre alt aus dem Kreis Heinsberg) werden bei dem Unfall verletzt. Sie können aber das Krankenhaus in Borken nach ambulanter Behandlung verlassen. Am PKW KIA entsteht nur geringer Sachschaden. Durch den Überschlag wird der Aufbau des Wohnmobils völlig zerstört und muss durch einen ASD aufgerichtet und geborgen werden. Für die Bergung bleibt der rechte Fahrstreifen bis 23:30h gesperrt. Zu Verkehrsstörungen kam es nicht.




   Diese Artikel wurde 62 mal gelesen.