Kinder sammeln eifrig Umweltdaten

Umweltthemen und der Klimawandel interessieren inzwischen selbst Kinder. Sie bekommen die öffentliche Diskussion mit und fragen nach Zusammenhängen. Im Q.UNI Sommercamps 2019 werden solche Fragen aufgegriffen und bei den Freizeitangeboten und in kindergerechten Workshops bearbeitet. Ferienabenteuer und Wissensvermittlungen müssen also kein Widerspruch sein.

Wie sauber ist Münsters grüne Lunge – der Schlossgarten mitten in der Stadt – wirklich? Ein Team von Nachwuchs-Forschern will das nun im Rahmen des Q.UNI Sommercamps 2019 herausfinden. Für das Experiment stellte die Landesbausparkasse (LBS) am Donnerstag ein Mitmach-Spielhaus mit einer eigenen Photovoltaikanlage für kleine Forscher zur Verfügung. Anlässlich der Einweihung bauten die Kinder im Q.UNI Camp im „Workshop SenseBox – Installation einer Umweltmessstation“ im Schlossgarten mit Geoinformatiker Dr. Thomas Bartoschek eine „SenseBox" zusammen und installierten sie auf dem Kinderspielhaus.

Die SenseBox ist ein Bausatz, mit der eine kleine Messstation für Umweltdaten zusammengesetzt werden kann. Der Bausatz wird von einem Forschungsprojekt der Universität Münster bereitgestellt. Mit der SenseBox  können Schulen und interessierte Bürger Daten über Klima, Luftqualität, Verkehrsaufkommen, Lärmbelastung und vieles mehr positionsbezogen messen. Diese Daten können im Anschluss auf einfache Weise im Internet bereitgestellt und visualisiert werden.

Das spielerische Zusammenbauen der kleinen grünen Box wurde von den Kids mit Begeisterung aufgenommen. Mit der SenseBox sammeln die Nachwuchs-Forscher jetzt direkt an ihrem Spielhaus wichtige Umweltdaten und leisten so auch einen Beitrag zum Schutz der Umwelt und des Klimas in Münster.

Die Funktionsweise einer Solaranlage, die Sonnenstrahlen in Solarstrom umwandelt, erlebten die teilnehmenden Kinder hautnah. Der Strom, der für die kontinuierliche Messung der Klimadaten erforderlich ist, wurde  direkt, durch die auf dem Dach des „Umwelt-Spielhauses“ angebrachte Solarzelle produziert. Damit wurde das Thema „das Haus mit erneuerbaren Energien versorgen“ erlebbar.

 "Das LBS-Kinderbarometer, in dem 9- bis 14-Jährige befragt werden, zeigt immer wieder das hohe Interesse gerade jüngerer Schülerinnen und Schüler an Umweltschutzthemen. Damit diese Begeisterung auch mit dem Erwachsenwerden erhalten bleibt, sind Aktionen wie die der Q-Uni so wichtig", erklärt Sven Schüler, Pressesprecher der LBS. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Noch bis zum 4. August 2019 können Kinder und Jugendliche im  Alter von vier bis 14 Jahren täglich unter fachkundiger Anleitung im Schlossgarten Münster spielerisch Forschen, Bauen und selbst Klimadaten mit grünem Strom für die Wissenschaft erfassen. So macht Wissenschaft auch bereits Kindern viel Spaß und befördert deren Neugier.

Fotos: LBS




   Diese Artikel wurde 84 mal gelesen.