Nachrichten Ticker

Aktuelle Nachrichten aus Münster!

Zeugnistelefon hilft bei Schulstress

Leistungsdruck, lange Unterrichtstage, komplizierter Lernstoff,  Konflikte  -  die Schulpsychologie hat täglich mit diesen Themen zu tun. Eine hilfreiche Anlaufstelle  finden "Sorgenfälle" in der Schulpsychologie der Stadt Münster. Mit Rat und Tat steht das schulpsychologische Team drei Tage am Zeugnistelefon zur Seite. Die Termine: Donnerstag und Freitag  (11./12. Juli) von 8 bis 16 Uhr und Montag, 15. Juli, von 9 bis 12 Uhr. Erreichbar sind die Fachleute unter Telefon (02 51) 4 92 - 40 81, aber auch persönlich an der Klosterstraße 33.  

 

Vorbildlicher energetischer Neubaustandard für Mehrfamilienhäuser

Interessante Informationen zum Thema "Energieeffiziente Neubauten" erhalten Interessierte bei einem Rundgang am Dienstag, 16. Juli, 16 Uhr, zu dem die Koordinierungsstelle für Klima und Energie einlädt. Vorgestellt werden drei im Jahr 2015 erbaute Mehrfamilienhäuser im Erphoviertel, die sich durch einen vorbildlichen energetischen Baustandard auszeichnen

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Anmeldung zu dem Rundgang gebeten: E-Mail: klimaschutz@stadt-muenster.de, Telefon 02 51/4 92 67 25. Dann wird auch der Treffpunkt bekannt gegeben.

 

Revolution von 1789 veränderte auch Münster

Ob die Französische Revolution, die am 14. Juli 1789 begann, die Zeitgenossen in Münster besonders interessierte, lässt sich nicht eindeutig beantworten. Und doch hatten die Folgen der Revolution Auswirkungen in der Stadt. Wer mehr über die Auswirkungen der napoleonischen Zeit erfahren möchte, kann sich im Stadtmuseum bei freiem Eintritt im Kabinett 18 "Napoleon - Die Zerschlagung der alten Ordnung" informieren und ein eigenes Bild machen.

 

Ferienpause in den Turnhallen

In den Sommerferien bleiben die städtischen Turnhallen vom 15. Juli bis 27. August geschlossen. Ab Mittwoch, 28. August stehen die Turn- und Sporthallen wieder allen Sportlern und Sportlerinnen zur Verfügung.


Wo die Aa aus dem Betonbett befreit wurde

Die Münstersche Aa, die zuvor auch große Wassermassen durch ein schnurgerades Betonbett in die Innenstadt leitete, wurde in den vergangenen Jahren an zwei zentralen Stellen in der Stadt aufwendig renaturiert. Das Ergebnis: Ein kurvenreiches, naturnahes und vor allem dem Hochwasser trotzendes Gewässer.

Der erste Rundgang im Rahmen des Sommerprogramms des Amtes für Mobilität und Tiefbau führt am Donnerstag, 18. Juli, zu den Westerholtschen Wiesen. Zwischen Stadtbad und Brücke am Stadtgraben wurde der Flusslauf auf einer Länge von rund 240 Metern  aus seinem Betonbett befreit. Treffpunkt ist um 15 Uhr an der Aa, Westerholtsche Wiese.