Andrea Fratini wird Kommunikationschefin bei Plan International Deutschland

Plan International Deutschland e.V. Andrea Fratini wird Kommunikationschefin bei Plan International Deutschland und ...

Hamburg (ots)

Andrea Fratini wird Leiterin Kommunikation bei Plan International Deutschland. Sie startet am 16. Mai 2019 und wird die interne und externe Kommunikation verantworten, die strategische Arbeit in diesen Bereichen weiterentwickeln und neue Impulse setzen, um die Erfolgsgeschichte der Kinderhilfsorganisation fortzuschreiben. Plan International Deutschland setzt sich für eine Welt ein, in der die Rechte der Kinder geachtet werden und Mädchen gleichberechtigt sind.

Fratini verantwortet seit Anfang 2015 als Director Corporate Communications die Unternehmenskommunikation der Bauer Media Group in Deutschland, die sie für das Medienhaus erfolgreich strategisch entwickelt und implementiert hat. Zuvor war sie als Head of Media und Public Relations für die börsennotierte Zeal SE in London, vormals Hamburg, tätig. Die Kommunikationswirtin arbeitete vorab für den Jahreszeiten Verlag - nach Stationen in Hamburg und ihrer Tätigkeit als Journalistin in Italien übernahm sie dort die Position der Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ihre ersten beruflichen Erfahrungen sammelte Fratini in der Industrie und Unternehmensberatung.

Maike Röttger, Vorsitzende der Geschäftsführung von Plan International Deutschland: "Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Andrea Fratini. Mit ihr kommt eine vielseitige und dynamische Kommunikationsmanagerin an Bord, die die Geschäftsführung und das gesamte Plan-Team mit ihrem Know-how optimal unterstützen wird. Unser Ziel, in allen Bereichen effektiver, transparenter, effizienter und nachhaltiger zu wirken, werden wir mit Andrea Fratini durch zeitgemäße Kommunikation fördern."


Weitere Meldung

Hamburg (ots)

9 von 10 Mädchen sind überzeugt, dass Frauen in Führungspositionen unter Diskriminierung und sexueller Belästigung leiden. Das hat eine neue Studie der Kinderhilfsorganisation Plan International ergeben, die anlässlich der Women Deliver Konferenz in Vancouver veröffentlicht wurde. Für die Studie "Taking the Lead" ("Führungspositionen übernehmen") wurden fast 10.000 Mädchen und junge Frauen zwischen 15 und 24 Jahren in 19 Ländern dazu befragt, was sie motiviert, aber auch davon abhält, in verantwortliche Positionen zu gehen.

Maike Röttger, Geschäftsführerin von Plan International Deutschland: "Für mich ist es erschreckend zu sehen, dass unabhängig ihres Herkunftslandes, Mädchen und junge Frauen Führungspositionen mit Diskriminierung und sexueller Belästigung verbinden. Wenn das gleichermaßen von Mädchen aus Indien, Sudan und Japan so empfunden wird, ist es kein Wunder, dass weltweit nur 24 Prozent der Parlamentarierinnen und Parlamentarier und 5 Prozent der Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der 500 umsatzstärksten Unternehmen Frauen sind."

76 Prozent der Befragten gaben der Studie zufolge an, dass sie gerne eine Führungsposition übernehmen würden. Über 60 Prozent glaubten auch, dass sie dafür die nötigen Fähigkeiten mitbrächten. Gleichzeitig befürchten jedoch 94 Prozent der befragten jungen Frauen ungerechte Behandlung und Diskriminierung. 93 Prozent der Mädchen waren zudem überzeugt, dass sie als Führungskräfte mit sexueller Belästigung rechnen müssten. Alarmierend ist, dass diese Ansicht auch von Frauen kam, die bereits eine solche Rolle inne hatten.

Maike Röttger: "Die Ergebnisse der Studie machen deutlich, dass - wenn wir nicht schnell handeln - Generationen von Mädchen wenig Einfluss auf wichtige Lebensbereiche wie Wirtschaft, Politik oder Gesellschaft haben werden. Deshalb müssen wir die Barrieren abbauen, die Mädchen daran hindern, Führungspositionen zu besetzen."

Foto: Bildrechte:Plan International Deutschland e.V.Fotograf:Plan International Deutschland e.V.



   Diese Artikel wurde 28 mal gelesen.