„Sombra“ im GOP-Theater macht richtig Spaß

Wer sich unterhalten lassen und Spaß haben will, der ist in „Sombra“ der neuesten Showproduktion des GOP in Münster genau richtig. Sombra“ ist eine hinreißende Revue voller artistischer Leistungen und überraschender Momente. Sehenswert!

 Vom 10. Mai bis 23. Juni 2019 fasziniert die Varieté-Show „Sombra“ im GOP Varieté-Theater Münster mit einem Spiel aus Licht und Schatten.

Regisseur Nikos Hippler und ein hochkarätiges Team aus Artisten, Tänzern und Musikern haben ein Show-Format kreiert, das sich der Kraft und Poesie der Gegensätze bedient.

Augen und Ohren werden nach allen Regeln der Kunst betört: Das interessante Bühnenbild erlaubt schnell wechselnde Lichteffekte. Jeder der Artisten ist eine Art Energiebündel. Das Show-Konzept bringt in jeder artistischen Sparte großartigen Künstler zusammen. Verbunden werden sie vor allem durch einen sehr effektvollen Soundtrack und die Musik, die einem mit ihrem Rhythmus in die Glieder fährt.

Nikos Hippler unterhält Zuschauer weltweit mit seinen bild- und rhythmusgewaltigen, hippen Show-Produktionen. Mit „Impulse“ begeisterte er erstmals das Publikum der GOP Varieté-Theater. Durch „Sombra“ erlangt nun das Spiel aus Schein und Sein, Gut und Böse, Licht und Schatten eine neue Dimension. Seine Regie bindet den Zuschauer geschickt mit ein, verwickelt ihn in einen inneren Dialog.


Wer von seiner alltäglichen Arbeit genervt und förmlich erledigt das GOP Varieté-Theater Münster betritt, der wird am Ende von „Sombra“ wieder frisch aufgeladen, voller Mut und Lebensfreude sein. Das Tempo und die verrückten, spaßigen Elemente machen einfach nur Freude. Was kann man mehr von einem Varieté erwarten?!

Seine Bühnenpräsenz ist ebenso beeindruckend wie sein komödiantisches Talent: In „Sombra“ begeistert Mikail Karahan am Cyr (einem mannshohen  Hula Hoop Reifen) mit einer herausragenden sportlichen sowie witzigen Darbietung. Auch Equilibristin Laura Picard verfügt über ein großes Maß komödiantischer Spielfreude, die sich in Kombination mit ihrer artistischen Begabung zu einer wunderbaren Akrobatiknummer vereint.

Am Vertikaltuch begeistert Diego Salles, der übrigens 2019 beim Festival Mondial du Cirque de Demain in Paris mit diesem Act die Bronze-Medaille gewonnen hat! Er ist überdies auch noch Teil eines Tanzakrobatik-Duos, das er gemeinsam mit Majo Cázares bildet. Bei vielen der Darbietungen bleibt einem förmlich der Mund offen stehen.

Helena Lehmann tanzt ebenfalls – allerdings in der Vertikalen, hat sie doch eine einmalige Mischung aus Pole-Dance und Akrobatik entwickelt, die sinnlich, ertotisch, dynamisch und überaus beeindruckend ist. Auch dabei kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Verdienter langanhaltender, tosender Applaus!

Das Spiel aus Licht und Schatten spielt eine besondere Rolle in „Sombra“ und einer, der dieses Spiel herausragend beherrscht, ist der japanische Künstler Akira Fukagawa. Er kreiert in einer Kombination aus tänzerischem und technischem Können magische Momente mit seinen Diabolos und LED-Poi. Akira Fukagawa schwingt seine Lichtschwerter mit der Geschwindigkeit und Präzision eines Samurais. Dabei kommen gewissermaßen aus dem Nichts Lichtbilder zu Stande, bei denen einem der Mund sperrangelweit offen steht.

 

Auch Rodrigo Gil jongliert und zeigt in „Sombra“ eine beeindruckende Balljonglage. Mal laut, mal leise. Regisseur Nikos Hippler versteht sein Handwerk. Nach ruhigen Momenten dreht er seine Showbühne auf und treibt bei Publikum den Puls hoch als säßen alle beim Spinning in einer Muckibude.

 

Gleich doppelt begeistern Gema Moresco und Miguel Pozuelo die Zuschauer als Partnerakrobatik-Duo und an den Strapaten durch ein atemberaubendes technisches Niveau. Und last, but not least wird der „Sombra“-Cast durch Musiker Wolfgang Stute komplettiert, dessen Musik einen entscheidenden Anteil am Zauber der Show „Sombra“ hat. Ohne großes Brimborium spielt Stute live seine Gitarre und verleiht der Produktion den musikalischen Zuckerguss.

 

„Sombra“ in Kombination mit einem köstlichen Drei-Gänge-Menü zelebriert einen höchst unterhaltsamen Abend, der auch höchste Erwartungen übertrifft und mit seinen poetischen Momenten einen echten Zauber entwickelt. Man staunt mit aufgerissenen Kinderaugen und kommt am Ende wie elektrisiert aus dem GOP-Theater und schwört auf der Stelle, beim nächsten Mal wieder mit dabei zu sein. (Jörg Bockow)

 

Fotos: GOP Varieté-Theater Münster






Aus Varietees und Kleinkunstbühnen in Münster