Mahnwachen für Frieden und Solidarität

Münsteraner Friedensgruppen bitten die Münsteraner Abgeordneten im Bundestag für die schnellstmögliche Rückkehr der deutschen Soldat:innen aus Afghanistan zu stimmen.


Am Freitag, den 12.3. und am Freitag, den 26.3.21 jeweils von 17:00-17:45 Uhr finden Mahnwachen für Frieden und Solidarität vor der

St.-Lamberti-Kirche statt.

Die Veranstalter: Mahnwache für Frieden und Solidarität Münster, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) und die Friedenskooperative Münster.

Jewgenij Arefiev, Sprecher der DFG-VK Münster an die Münsteraner Bundestagsabgeordneten Frau Sybille Benning (CDU), Frau Maria Klein-Schmeink (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Herrn Hubertus Zdebel (DIE LINKE), die zu den Mahnwachen eingeladen wurden: „Wir bitten Sie das Leben der deutschen Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan nicht weiter zu gefährden, sondern sie heil so bald wie möglich zu ihren Familien nach Hause zu bringen.“

DFG-VK-Mitglied, Theologe und AMOS-Preisträger Rainer Schmid: „Der Afghanistankrieg ist so gut wie verloren. Die Taliban werden gewinnen.

Zusammen mit den USA hat auch Deutschland diesen Krieg verloren. Die Vertreter der Regierung bemühen sich zwar, das Gesicht zu wahren. Die

Wahrheit ist aber: Der Afghanistaneinsatz war erfolglos und sinnlos – genauer gesagt: kontraproduktiv. Umsonst gestorben sind 59 deutsche Soldaten und über 100.000 andere Menschen. Umsonst ausgegeben wurden pro Jahr ca. 1.000.000.000 Euro deutsche Steuergelder. Umsonst wurde das Verhältnis zwischen westlicher und muslimischer Welt weiter belastet.

Umsonst wurden natürliche Ressourcen verschwendet.“

Jewgenij Arefiev: „Wir bitten die Münsteraner Abgeordneten im Bundestag für die schnellstmögliche Rückkehr der deutschen Soldatinnen und

Soldaten aus Afghanistan und gegen die Verlängerung dieses Bundeswehreinsatzes zu stimmen.“



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel