Erhöhte vulkanische Aktivität nach starkem Erdbeben in Island

Die US-Erdbebenwarte USGS registrierte rund vier Kilometer östlich des Fischereihafens Grindavik ein Beben der Stärke 5,6. Die isländischen Behörden verzeichneten die Stärke der Erschütterung um 11.05 MEZ mit 5,7.

Ein heftiges Erdbeben hat am Mittwoch den Südwesten Islands erschüttert. Das Beben, dessen Epizentrum rund 30 Kilometer südlich der Hauptstadt Reykjavik lag, löste eine erhöhte vulkanische Aktivität aus, wie die Behörden mitteilten. Es lägen keine Informationen zu schweren Verletzungen oder Schäden vor.

 Es folgten zahlreiche Nachbeben, darunter zwölf mit einer Stärke von mehr als 4,0. 

Die Koordinatorin für Erdbebengefahren des Isländischen Meterologiebüros, Kristin Jonsdottir, bezeichnete das Beben als ungewöhnlich: "Es ist eine Zone intensiver Aktivität, dessen sind wir uns bewusst, aber ich habe noch nie so viele starke Erdbeben in so kurzer Zeit erlebt", sagte sie dem Sender RUV. 

Der Krysuvik-Vulkan habe nach dem Ausbruch "Anzeichen erhöhter Unruhe über das gewöhnliche Maß hinaus" gezeigt. Es gebe allerdings noch keine Anzeichen eines Ausbruchs. Der letzte Ausbruch im Zusammenhang mit diesem Vulkan habe im 12. Jahrhundert stattgefunden. 

Die Reykjanes-Halbinsel liegt auf einer tektonischen Verwerfung und wurde seit mehr als einem Jahr von zahlreichen Beben erschüttert. 

fwe/noe




Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter