Wohn + Stadtbau nimmt Geld in die Hand

Die Wohn + Stadtbau investiert 7,1 Mio. € für die Instandhaltung und Modernisierung von Wohnungen und Gebäuden.

Die Wohn + Stadtbau investiert jedes Jahr umfangreich in ihren Wohnungsbestand. In 2021 werden es ca. 7,1 Mio. € sein. Die Modernisierungs- und Instandhaltungsaufträge werden vorwiegend an regionale Handwerksbetriebe vergeben und unter Beachtung der notwendigen Hygienemaßnahmen durchgeführt.

Rund 3,8 Mio. Euro fließen in die Großinstandhaltung und Modernisierung von rund 660 Wohnungen und 13 Gewerbeeinheiten und deren Gebäude. „Der Schwerpunkt liegt hier bei energetischen Modernisierungsmaßnahmen“, so Dr. Christian Jaeger, Geschäftsführer der Wohn + Stadtbau. Deshalb werden Fassaden gedämmt, Dächer neu gedeckt, Fenster ausgetauscht und moderne Heizzentralen eingerichtet.

Eine Großmaßnahme wird in Münster-Amelsbüren an der Pater-Kolbe-Straße durchgeführt. Allein hier investiert die Wohn + Stadtbau 1,7 Mio. €. Weiterhin sieht das Modernisierungs- und Instandhaltungsprogramm den Austausch von Hauseingangstüren, die Durchführung von Treppenhausanstrichen und den Einbau von über 227 Wohneingangstüren und deren Zimmertüren vor. Alle Mieter werden vor den geplanten Arbeiten frühzeitig informiert. Weitere 3,3 Mio. € plant die Wohn + Stadtbau für die laufende Kleininstandhaltung ihrer rund 6.000 Wohnungen ein.

„Die Pflege und der technische Zustand unserer Gebäude liegt uns sehr am Herzen, damit sich unsere Mieterinnen und Mieter bei uns wohl fühlen, wir die Nebenkosten möglichst geringhalten können und unsere Häuser für eine langfristige Vermietung zukunftsfähig sind. Das ist der Grund warum wir jedes Jahr so viel Geld in die Hand nehmen“, weiß Sebastian Albers, Abteilungsleiter Hausbewirtschaftung.

Wohn + Stadtbau

Foto: Wohn + Stadtbau. Dr. Christian Jaeger (links) und Sebastian Albers (rechts) mit dem Gebäudebestand an der Pater-Kolbe-Straße vor der Modernisierung.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel