Berufsorientierung im Homeschooling

Junge Ausbildungsbotschafter der IHK ermutigen Schüler, einen Teil ihrer Ausbildung im Ausland zu machen.

Münster/Sendenhorst – Berufsorientierung im Homeschooling: 50 Neuntklässler der Friedensschule in Münster folgten gestern (17. Februar) per Video-Liveschaltung an Laptop, Tablet oder Smartphone den Berichten der IHK-Ausbildungsbotschafter Christina Holle und Hasan Ülker über ihre Ausbildung bei der VEKA AG in Sendenhorst. Die beiden jungen Fachkräfte richteten dabei eine besondere Botschaft an die Schülerinnen und Schüler: Es lohnt sich, einen Teil der Ausbildung im Ausland zu machen.

Industriekauffrau Holle und Maschinen- und Anlagenführer Ülker hatten im April 2019 einen mehrwöchigen Auslandseinsatz bei einer VEKA-Tochtergesellschaft in Frankreich absolviert. Die ehemaligen Azubis berichteten, wie ihr Arbeitsalltag gestaltet war, was ihre Berufe ausmacht und warum sie gerade der Auslandsaufenthalt vorangebracht hat. VEKA, ein führender Hersteller von Kunststoff-Profilsystemen für Fenster, Türen, Rollläden und Schiebetüren, entsendet jedes Jahr bis zu 20 Auszubildende an die Unternehmensstandorte in Frankreich, England, Spanien, Belgien, Polen und in der Ukraine. Es ermöglicht somit nahezu allen seinen Azubis ein Auslandspraktikum.

Hanne Lötters, Französischlehrerin an der Friedensschule, freute sich über den Einsatz der Ausbildungsbotschafter: „Wir möchten den Schülerinnen und Schülern Perspektiven aufzeigen, wie sie ihre Französischkenntnisse beruflich nutzen können. Sie sollen von jungen Menschen ihrer Generation erfahren, welche Türen ihnen ihre Sprachkenntnisse öffnen können.“

Die Einsätze von Ausbildungsbotschaftern seien Berufsorientierung auf Augenhöhe, beschreibt Silke Deutschmann von der IHK Nord Westfalen die besondere Qualität des Projektes. „Wir wollen Jugendliche authentisch darüber informieren, wie vielfältig, innovativ und zukunftsfähig eine betriebliche Ausbildung ist. Und wer kann das besser als Auszubildende oder junge Fachkräfte.“

In den Berichten von Azubis über ihre Einsätze im Ausland spiegele sich die fortschreitende Internationalisierung der Wirtschaft wider. „Unternehmen brauchen dafür junge Fachkräfte, die Auslandserfahrungen und Sprachkenntnisse mitbringen“, so Deutschmann weiter.

Auf der anderen Seite bereicherten Auslandspraktika Jugendliche persönlich und fachlich. Sie werteten den Lebenslauf auf und erhöhten somit die beruflichen Chancen. 2015 hat die IHK Nord Westfalen das Projekt „Ausbildungsbotschafter“ gestartet. Ziel ist es, die Berufsorientierung an den Schulen zu unterstützen und praxisnah zu gestalten. IHK-Ansprechpartnerin für Schulen und Unternehmen: Silke Deutschmann, Tel. 0251 707-245, E-Mail deutschmann@ihk-nordwestfalen.de

IHK Nord Westfalen

Foto: IHK Nord Westfalen / Kaup-Büscher. Berichteten über ihre Ausbildung: Christina Holle und Hasan Ülker waren für VEKA auch in Frankreich im Einsatz.



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter