Rote Raben sorgen für rabenschwarze Stimmung

USC verliert nach Führung und Aufholjagd gegen RR Vilsbiburg mit 2:3 (25:21; 15:25; 11:25; 25:19; 14:16)

An einem wirklich schönen Sonntag, bei sonnigen acht Grad, empfingen die Münsteranerinnen die Roten Raben aus Vilsbiburg. Auch wenn heute aus Bayern nicht viele Anhänger nach Münster angereist waren, ertönte die Halle in einem knalligen rot: der Sponsor Sparkasse Münsterland Ost war ubiquitär präsent und hatte Fächer verteilt, die USC Fans aussehen ließen wie Anhänger der Raben. Das ist dann wohl nicht das beste Timing gewesen, ausgerechnet bei einer roten Gegnerin, die „Sparkassen-Einlaufkids“ ihre Premiere feiern zu lassen.

 

Das Spiel der Tabellennachbarinnen im Mittelfeld wurde durch einen Aufschlag der Kapitänin Barbara Wezorke begonnen. Die darauffolgenden Minuten waren hektisch. Schon früh zeigte sich, dass die Raben am Ball richtig was drauf haben. Nach einem ausgeglichenen Start konnten sich die Münsteranerinnen nach einem 8-7 immer mehr von den Gästen lösen und gewannen so den ersten Satz.

 

Dann begann allerdings eine Talfahrt, die dem Berg Fideler Publikum in dieser Saison leider nicht unbekannt ist. Die zwei folgenden Sätze sollten an die Gäste aus Bayern gehen. Mit einem 15:25 im zweiten und einem 11:25 im dritten Satz, zeigten sich die Münsteranerinnen erschreckend zahnlos. Es stand 1:2.

 

Doch Fans und Mannschaft bewahrten eine positive Haltung und belohnten sich: der vierte Satz ging wieder an Münster. Mit einer Führung von 20:14 und einem Ausgang von 25:19 stieg die Hoffnung auf einen Sieg. Besonders Liza Kastrup und Lina Alsmeier stachen hier hervor.

 

Die Entscheidung fiel dann im fünften Satz. Münster sollte einen guten Start hinlegen, man führte mit 9:3, dann ließ man allerdings die Raben auf 9:7 wieder rankommen. Es blieb also richtig spannend. Die Raben holten sogar noch auf und führten schließlich mit 12:11. Aber „Auf geht’s Münster“ riefen die roten Fans in Dauerschleife, und so kam es zum 13:13.

 

Doch um 16:48 Uhr kam es zum Matchball für die Raben: 14:13 stand es. Münster konnte mit einer starken Ivana Vanjak die Niederlage abwenden. Es stand 14:14. Kurz darauf führten aber wieder die Bayern. Zweiter Matchball hieß es. Diesmal kann ihn keiner verhindern. Vanjak schlägt die Hände über dem Kopf zusammen. Münster verliert den fünften Satz mit 14:16 und das Spiel mit 2:3.

 

Am kommenden Mittwoch um 18:30 Uhr wird man sich gegen den SSC Palmberg-Schwerin messen müssen. Die Schwerinerinnen sind Tabellendritte.

 

Foto: Stadt Münster und Flo



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel