Dienstag Regen und Schnee - Höchstwerte von 0 bis 11 Grad

Die Temperaturgegensätze zwischen Nord und Süd bleiben auch in den kommenden Tagen bestehen. Dabei fällt weiterer Regen, sodass die Hochwasserlage angespannt bleibt.

Am Dienstag zieht aus Westen ein neues Niederschlagsgebiet auf. Bis zum Mittag erreicht es einen Bereich vom Emsland bis zum Allgäu, bis zum Abend eine Linie von Hamburg über Berlin bis Sachsen.  Während es vom Emsland bis zur Lüneburger Heide noch schneit, fällt sonst bis ins höhere Bergland hinauf zunehmend Regen. Dabei steigen die Temperaturen auf 7 bis 11 Grad an, mit den höchsten Werten am Oberrhein. Im Norden pendeln die Werte dagegen nur um den Gefrierpunkt. Der Wind frischt verbreitet auf und weht im Schwarzwald teils stürmisch. 

Am Mittwoch kommt die milde Luft mit Regen und weiter auffrischendem Wind noch etwas weiter nach Norden voran. Somit bleiben die Flusspegel vielerorts hoch. Wahrscheinlich fällt nur noch an der Ostsee Schnee, teils ist auch gefrierender Regen dabei. Dort bleibt es mit knapp über 0 Grad weiterhin kalt, ansonsten steigen die Temperaturen verbreitet auf 8 bis 12 Grad, in Freiburg sind sogar bis 14 Grad möglich. 

Am Donnerstag schneit es zunächst Richtung Ostsee noch etwas. Ansonsten gestaltet sich der Tag bei hohem Luftdruck etwas trockener als die Vortage. Auch am Freitag überwiegt ruhiges Wetter bei   Höchstwerten bis 14 Grad im Süden und um 0 Grad im Nordosten. Am Wochenende breitet sich die Frostluft dann etwas südwärts aus. 

Pollenflugvorhersage für Deutschland 

Erste Pollen möglich

Regional können schon erste Hasel- und Erlenpollen in der Luft sein. 

WetterOnline



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter