Neue Abteilung der LWL-Klinik

Zum 1. Februar entsteht ein neues Angebot an der LWL-Klinik Münster: Die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie unterstützt Patienten, deren körperliche Symptome psychische Ursachen haben. Chefarzt der neuen Abteilung wird Prof. Dr. Markus Burgmer.

Münster (lwl) - Die Klinik Münster des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) erweitert ihr Leistungsspektrum zum 1. Februar 2021 mit einer neuen Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, die in einem Klinikgebäude an der Zumsandestraße in Münster eingerichtet wird.

Die LWL-Klinik kann damit einer neuen Patientengruppe ein spezialisiertes Angebot machen, das es so bisher in der Klinik nicht gegeben hat. Neuer Chefarzt der Abteilung wird Prof. Dr. Markus Burgmer, der die Abteilung aufbauen und weiterentwickeln wird. Die Abteilung wird zunächst eine Tagesklinik mit 20 Betten und eine Ambulanz umfassen, mittelfristig soll ein stationäres Angebot folgen.

"Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen leiden oft unter körperlichen Symptomen, die organisch nicht ausreichend begründet sind und/oder in ihrem Ausmaß durch psychische Faktoren beeinflusst werden. Dies können beispielsweise chronische Schmerzen oder Schwindel, aber auch andere körperliche Beschwerden wie z. B. Reizdarm, Bluthochdruck oder Diabetes sein.

Diese Patienteninnen erleben sich selbst als körperlich krank und daher ist für sie der Zugang zu den dahinterliegenden psychischen Problemen erschwert. Hier setzt die Psychosomatik an. Sie bietet den Patienten eine Brücke zwischen der Organmedizin und der Psychosozialen Medizin und hilft ihnen, die Wechselwirkungen von körperlichen, psychischen und sozialen Einflüssen auf die Gesundheit so zu verstehen, dass eine adäquate Behandlung erfolgen kann. Durch das tagesklinische Behandlungssetting erhält die Klinik außerdem ein Alleinstellungsmerkmal im Bereich der Psychosomatik in Münster", sagt Prof. Dr. Markus Burgmer.

Für weitergehende Fragen zu Behandlungskonzepten, zum Patientenklientel und zu den Zuweisungswegen, steht Prof. Dr. Burgmer ab dem 1. Februar künftig unter der Telefonnummer 0251 91555- 2750 gerne zur Verfügung.

Zur Person:

Prof. Dr. Markus Burgmer hat nach seinem Medizinstudium in Köln im Rahmen seiner psychiatrischen Weiterbildung an den Universitätskliniken in Lübeck und Bonn gearbeitet und den Facharzt für Psychiatrie erworben. Aufgrund seines psychotherapeutischen Schwerpunktes absolvierte er anschließend die Ausbildung zum Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an den Uniklinika Essen und Münster.

Von 2006 bis 2020 war er Oberarzt an der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster (UKM). Er verfügt über eine breite klinische Expertise, die das gesamte Spektrum der Behandlung von psychosomatischen Erkrankungen umfasst.

Seine Schwerpunkte sind hierbei die tiefenpsychologische Psychotherapie (Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik, OPD-2) und die Diagnostik und Behandlung von Essstörungen, psychogen bedingten körperlichen Beschwerden (z. B. Somatisierungsstörungen), Problemen in der Verarbeitung oder dem Umgang mit körperlichen Erkrankungen (z. B. Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, Compliance-Problemen) und Patienten mit Traumafolgestörungen.

Wissenschaftlich hat er vielfältige Forschungsprojekte im Bereich der Neurowissenschaften, Transplantationsmedizin und Psychotherapie geleitet. Prof. Dr. Markus Burgmer ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Quelle: LWL

Foto: LWL/Sibylle Kaufhol. Der neue Chefarzt der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie: Prof. Dr. Markus Burgmer.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel