Studieren mit gesundheitlicher Beeinträchtigung

Wer gesundheitlich beeinträchtigt ist und studieren möchte, hat oftmals spezielle Fragen. Darüber, wie ein Studium mit einer Beeinträchtigung aussehen kann, informieren FH und WWU gemeinsam am 25. Januar 2021.

Münster - Wer gesundheitlich beeinträchtigt ist und gern an der FH Münster oder an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) studieren möchte, steht oftmals vor individuellen Herausforderungen.

Wie kann ein Studium mit einer Beeinträchtigung aussehen? Sind die Hochschulen und das Umfeld barrierefrei? Antworten auf diese und weitere Fragen geben FH Münster und WWU in einer gemeinsamen Online-Informationsveranstaltung am Montag (25. Januar) von 16 bis 17 Uhr.

Studienberater beider Hochschulen informieren über Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten wie Nachteilsausgleiche, Barrierefreiheit oder strukturelle Hilfen. Die Veranstaltung richtet sich an Studieninteressierte, die eine länger andauernde Beeinträchtigung haben, wie zum Beispiel psychische, seelische oder chronische Erkrankungen, Mobilitätseinschränkungen, Sinnesbeeinträchtigungen, Autismus-Spektrum-Störung, AD(H)S oder Teilleistungsstörungen wie Legasthenie oder Dyskalkulie.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden sich unter fhms.eu/ws-interessierte.

Quelle: FH Münster

Foto: FH Münster/ Stefanie Gosejohann. Für Studierende mit Beeinträchtigung wie Cornelia Schwanemeier, dei hörbehindert ist, gibt es an der FH Münster und an der WWU vielfältige Unterstützungsangebote.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel