Schleuserbande aufgeflogen

Die Bande soll mindestens seit April 2019 Menschen über die sogenannte Balkanroute nach Deutschland geschleust haben.

Bei einer bundesweiten Razzia gegen eine internationale Schleuserorganisation sind am Dienstag sieben mutmaßliche Schlepper festgenommen worden. Seit den frühen Morgenstunden waren mehr als 400 Polizisten bei Durchsuchungen in Berlin, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen im Einsatz, wie die Staatsanwaltschaft Kempten und die Münchner Bundespolizei mitteilten.

Bei der Razzia wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft Kempten elf Durchsuchungsbeschlüsse und sieben Untersuchungshaftbefehle vollstreckt. Außerdem konnte umfangreiches Beweismaterial, insbesondere die von den Schleusern genutzten Smartphones, beschlagnahmt werden.

Die Ermittlungen richten sich gegen 19 Beschuldigte im Alter von 21 bis 44 Jahren. Ihnen wirft die Staatsanwaltschaft vor, als Bande in mindestens 23 Fällen insgesamt 140 Menschen, überwiegend aus Syrien, eingeschleust zu haben. Die Menschen wurden nach Behördenangaben gegen "hohe Geldbeträge" in Kleintransportern und Autos geschleust, Grenzen überquerten sie demnach häufig zu Fuß.

Die mutmaßlichen Täter gingen laut den Ermittlern "überaus planvoll und sehr professionell" vor. Demnach sollen etwa vorausfahrende "Scouts" vor Polizeikontrollen auf der Strecke gewarnt haben.

Auf die Spur der Bande sei die Bundespolizei nach der Festnahme eines Schleuserfahrers im August 2019 gekommen. Der Kopf der Bande sei bereits im Dezember in Österreich festgenommen worden. An den internationalen Ermittlungen beteiligten sich den Angaben zufolge Behörden in Österreich, Ungarn, Tschechien der Slowakei, den Niederlanden und in Belgien.

fho/cfm


© Agence France-Presse



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter