Sir Simon Rattle kehrt nach Deutschland zurück

Rattle erhält einen Fünfjahresvertrag und tritt die Nachfolge des langjährigen Münchner Chefdirigenten Mariss Jansons an, der vor rund einem Jahr nur wenige Wochen nach seinem letzten Konzert mit 76 Jahren gestorben war.

Der britische Dirigent Sir Simon Rattle kehrt nach Deutschland zurück. Der 65-jährige Musiker wird ab der Konzertsaison 2023/2024 neuer Chef des Symphonieorchester und Chors des Bayerischen Rundfunks (BR), wie der Sender am Montag in München mitteilte. Rattle dirigierte zwischen 2002 bis 2018 die Berliner Philharmoniker und leitet derzeit das London Symphony Orchestra.

 "Es ist eine Ehre, die Nachfolge von Mariss Jansons anzutreten, und ich freue mich darauf, diese wunderbaren Musikerinnen und Musiker für viele Jahre zu leiten", erklärte Rattle zu seinem neuen Engagement.

BR-Intendant Ulrich Wilhelm teilte mit, sein Sender sei "sehr glücklich" über die Verpflichtung des weltberühmten Musikers. Rattle stehe "wie kein anderer für neue Wege, Menschen für Musik zu begeistern". Außerdem zeichneten ihn Leidenschaft, künstlerische Vielseitigkeit und "einnehmendes Charisma" aus.

Der im britischen Liverpool geborene Dirigent verbrachte durch sein insgesamt 16-jähriges Engagement bei den Philharmonikern in Berlin einen Großteil seiner Karriere in Deutschland. Nach seiner Zeit dort übernahm er dann das London Symphony Orchestra.

Nach Angaben des BR war Rattle der "Wunschkandidat" des eigenen Symphonieorchesters und Chors. Die Musiker hätten in einem "überwältigenden Votum" für ihn gestimmt. Rattle stehe "für einen Geist der Offenheit, der Erneuerung und des Aufbruchs innerhalb der klassischen Musikwelt", erläuterte der Sender.

Rattle und die Münchner Ensembles kennen sich demnach bereits sehr gut aus gemeinsamen Projekten. Erstmals leitete Rattle mit diesen 2010 als Gastdirigent eine Aufführung von Schumanns "Das Paradies und die Peri". Danach folgten weitere Auftritte, etwa mit Werken von Wagner, Rameau, Haydn, Mozart und Ligeti. Für März sind schon weitere Aufführungen mit dem Orchester geplant.

bro/cfm


© Agence France-Presse



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter