Da jagt man keinen Hund vor die Tür

Tief HERMINE macht es sich bei uns mit nasskaltem Wetter gemütlich. Gebietsweise ziehen Regen-, Schneeregen- oder Schneeschauer durch. In einigen Landesteilen wird es im Wochenverlauf zunehmend freundlicher.

Am Dienstag kann es im Nordosten örtlich eine weiße Überraschung geben, denn ein Niederschlagsgebiet bringt in der Nacht ein paar Zentimeter Neuschnee. Allerdings taut der Schnee tagsüber aufgrund der Plusgrade relativ schnell ab. Am Nachmittag sieht es in vielen Teilen des Landes unbeständig und meist bewölkt aus. Im Nordwesten fällt meist Regen, stellenweise sind auch Schneeregenschauer möglich. Größere Chancen auf Sonnenschein gibt es in Südbayern sowie entlang des Erzgebirges. Die Höchstwerte liegen zwischen 2 und 6 Grad. 

Am Mittwoch ist es besonders vom Emsland bis nach Rügen grau und zeitweise nass. In Mecklenburg-Vorpommern rieseln örtlich Flocken. Im weiteren Verlauf sind auch im Westen ein paar Schauer unterwegs. Oberhalb von rund 400 Meter Höhe schneit es. Je weiter man nach Osten kommt, desto trockener verläuft der Tag. Zudem gibt es von Bayern bis nach Berlin größere Auflockerungen mit Sonnenschein. Die Höchstwerte reichen von 1 Grad auf dem Hohenpeißenberg und bis zu 7 Grad auf Norderney. 

Auch Richtung Neujahr sieht es vor allem in der Westhälfte weiterhin unbeständig mit leichten Niederschlägen aus. Oberhalb von 300 Meter Höhe fällt meist Schnee, darunter Sprühregen. Deutlich freundlicher ist es in der Südosthälfte, wo längere Zeit die Sonne scheint. 

WetterOnline



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel