Musiktipp: Say Yes Dog

Vom einstigen Synthie-Electro-Pop-Geheimtipp zur eigenen Tour. Say Yes Dog haben eine bemerkenswerte Entwicklung hinter sich, die sich weiter zu beobachten lohnt!

Alles fing mit einem Studium in den Niederlanden an, wo sich die drei Künstler Aaron Ahrends, Pascal Karier und Paul Rundel kennenlernten. Studiengang: Tontechnik und Jazz im Konservatorium Den Haag. Das klingt erstmal nicht nach Synthie und auch nicht nach Electro.  

Doch der Grund, warum sich die Gruppe formierte, war der Traum auf dem Fusion Festival zu spielen. Mit der Zusage mussten einige Songs her, die sich auf der 2013 veröffentlichten EP „A Friend“ wiederfinden. Mit ihrem minimalistischen und tanzbaren Ansatz machte das Trio auf sich aufmerksam und spielte sich durch die ihrer Musik entspringenden Leichtigkeit direkt in die Herzen ihrer Zuhörer.  

Darauf folgten Engagements als Support für andere Bands und zahlreiche Festivalspots, was auch eine wachsende Fangemeinde bedeutete. 2015 erschien dann ihr erstes Album mit dem Titel „Plastic Love“, das viele positive Kritiken nach sich zog. 

Das zweite Studioalbum der Gruppe mit dem Titel „Voyage“ (2019) ist sozusagen die Weiterentwicklung ihres Synthie-Electro-Pops. 

Thematisch geht es, ganz grob, um die Reisen und die freie Zeit zwischen den Releases, aber auch die musikalische Entwicklung stand im Mittelpunkt. Das Album wirkt wesentlich reifer und die Songs klingen noch wärmer und organischer. Dies dürfte auch der „unausgesprochenen musikalischen Übereinstimmung“ der drei Künstler zu verdanken sein, die ihr Projekt als Symbiose der verschiedenen Einflüsse, die sie auch in anderen Projekten gesammelt haben, begreifen. Einen guten Eindruck liefert der Song „Lies“: 


Auch Live sind Say Yes Dog dank ihrer atmosphärischen Energie definitiv ein Erlebnis. Wenn es wieder möglich ist, einfach mal ein Konzert des Trios besuchen. Du wirst es nicht bereuen. Der zweite Teil der Voyage Tour wird im Februar 2021 weitergeführt. Informationen gibt es unter: 

http://www.sayyesdog.net/#introduction




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel