Blick auf Perspektiven und Risiken

Übergangsbericht des Schulamtes verknüpft Daten aus Schulen und Ausbildungsmarkt / Transparenz schaffen

Münster (SMS) (SMS) In der wichtigen Lebensphase des Übergangs von der Schule in den Beruf sind wegweisende Entscheidungen zu treffen. Das Amt für Schule und Weiterbildung hat nun erstmalig einen Jahresbericht veröffentlicht, der Daten aus Schulen und Ausbildungsmarkt systematisch miteinander verknüpft. Die 55-seitige Broschüre liefert Antworten zu konkreten Fragen: Was sind die Top 10 der gemeldeten Ausbildungsstellen in Münster? Wie viele Jugendliche beginnen nach der Sekundarstufe I eine Berufsausbildung? Welche Chancen und Perspektiven haben Schülerinnen und Schüler mit Hauptschulabschluss?


Der Bericht "Übergang Schule - Beruf" verdeutlicht die sehr unterschiedlichen Übergangsperspektiven der Schulabsolventen in Münster. Nach Abschluss der Sekundarstufe I strebt die Mehrheit die Allgemeine Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife an. Die stabile Situation des lokalen Ausbildungsmarktes ermöglicht vielen den direkten Übergang in eine Berufsausbildung. Doch trotz des Fachkräftemangels sowie der guten Konjunktur gibt es Schülergruppen, die an betrieblichen Zugangsbarrieren scheitern und ihre beruflichen Wünsche nicht verwirklichen können. Zu den Benachteiligten zählen hier insbesondere die Jugendlichen der Haupt- und Förderschulen. Auch Schülerinnen und Schüler mit Migrationsvorgeschichte haben ein leicht höheres Risiko am Ende der Sekundarstufe I ohne gesicherten Übergang zu sein. 


Der zukünftig jährlich erscheinende Bericht will zunächst Transparenz für das Übergangsgeschehen vor Ort herstellen und zur Diskussion über notwendige Aktivitäten anregen. Die datenbasierten Auswertungen richten sich vorrangig an Fachkräfte in Schulen, in Bildungseinrichtungen und in der Verwaltung, die Jugendliche bei der beruflichen Orientierung unterstützen. Erste Handlungsempfehlungen von der Entwicklung eines Frühwarnsystems in Schulen oder der rechtskreisübergreifenden Zusammenarbeit in Form einer Jugendberufsagentur werden vorgeschlagen, um möglichst allen Jugendlichen eine erfolgreiche Bildungsbiografie zu ermöglichen.


Die kostenlose Broschüre gibt es in der Münster-Information am Syndikatplatz.


Foto: Klaus Ehling (l.), Leiter des Amtes für Schule und Weiterbildung und Tobias Stelter stellen den neuen Übergangsbericht vor.

Foto: Presseamt Münster.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel