Trüb und nass

Das dritte Adventswochenende verläuft überwiegend trüb und gebietsweise nass. Dazu fließt besonders im Westen spürbar mildere Luft ein. Am Rhein geht es bis 10 Grad herauf. Auch in der neuen Woche haben Atlantiktiefs das Sagen.

Am Samstag regnet es aus meist kompakten Wolken gebietsweise etwas. Im Osten und Südosten kann der leichte Regen auf noch frostigem Boden rasch gefrieren. Dementsprechend ist mit glatten Straßen zu rechnen. Später findet dort die Sonne einige Wolkenlücken. In den Bergen oberhalb von etwa 700 bis 1000 Meter Höhe fällt Schnee, wobei die Schneefallgrenze im Tagesverlauf weiter ansteigt. Die Höchstwerte liegen zwischen 2 Grad in Regensburg und 8 Grad im äußersten Westen. 

Am Sonntag bleibt der Himmel überwiegend grau in grau. Zudem ist es im Mittelgebirgsraum länger neblig-trüb. Besonders im Westen und Süden gibt es einige Schauer. Etwas häufiger schaut die Sonne in der Kölner Bucht und am Niederrhein sowie in der Lausitz und an der Ostsee heraus. Das Thermometer zeigt Werte von 3 Grad in Vorpommern bis 10 Grad am Rhein an. 

Zum Wochenstart erreichen uns die nächsten Tiefausläufer mit Regen. Dazu frischt der Wind im Nordwesten vorübergehend böig auf. Am längsten trocken mit etwas Sonnenschein bleibt es nach Südosten hin. Dort wird es erst zur Wochenmitte nass. Mit 5 bis 11 Grad ist es überall milder als zuvor. 



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel