Ratiodata und Gesamtschule kooperieren

Im Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ der IHK sind die Mathilde Anneke Gesamtschule und die Ratiodata AG in Münster nun offizielle Kooperationspartner.

Unternehmen und Schule haben am 2. Dezember ihre Zusammenarbeit zur Berufsorientierung in einer Videokonferenz besiegelt. Damit steigt die Zahl der Kooperationen in Münster auf 94. Für die Gesamtschule ist es die zweite Partnerschaft mit einem Unternehmen in der IHK-Initiative.

Die Partnerschaften im IHK-Projekt bieten mit ihren Maßnahmen wie Praktika, jungen Menschen Orientierung für ihre berufliche Zukunft. Gleichzeitig unterstützen sie Unternehmen bei der Nachwuchsakquise. „Durch die Nähe zu Unternehmen wird Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler konkret.

Sie bekommen einen Eindruck von den Chancen und Karrieremöglichkeiten, die eine berufliche Ausbildung bietet“, erklärt IHK-Projektmitarbeiterin Inna Gabler. Insbesondere in der aktuellen Situation sei es wichtig, bei der Suche nach Fachkräften von morgen auch auf innovative Formate bei Berufsorientierung und Bewerbungsverfahren zu setzen. Auch der Start in eine Kooperation könne digital stattfinden, so Gabler.

Ratiodata wurde 1972 gegründet und zählt heute mit einem Umsatz von rund 330 Millionen Euro zu den größten Systemhäusern und Dienstleistern für Bankentechnologie und Dokumenten-Digitalisierung in Deutschland.

An 21 Standorten und Außenstellen in Deutschland, Luxemburg, Rumänien und der Schweiz beschäftigt die Ratiodata-Gruppe über 2.100 Mitarbeiter.

Die Kooperation mit der Mathilde Anneke Gesamtschule hat sich bereits im Frühsommer angebahnt: „Im Juni haben wir Laptops an die Schule gespendet. Damit legten wir einen ersten Grundstein für den Aufbau unserer Partnerschaft und weitere Projekte“, sagt Ratiodata-Vorstandssprecher Martin Greiwe. So wurde zum Beispiel schon ein digitaler Berufsfelderkundungstag durchgeführt, zu dem auch ein Bewerbertraining gehörte.

„Wir haben viele Ideen und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit. Gleichzeitig freuen wir uns natürlich auf spannende Impulse durch junge Menschen“, so Greiwe weiter.Schulleiterin Birgit Wenninghoff ist von der IHK-Kooperation überzeugt: „Viele unserer Schülerinnen und Schüler haben nur ungenaue Vorstellungen von ihren Berufswünschen oder Karrierechancen. Es gilt also die zentrale Frage zu beantworten: Was kann ich, was will ich und was ist möglich? Die Kooperation mit der Ratiodata ermöglicht ihnen, ein IT-Unternehmen hautnah kennenzulernen.“

Die IHK Nord Westfalen bietet allen Schulen und Unternehmen in ihrem Bezirk Unterstützung bei der Anbahnung von Kooperationen an. Ansprechpartnerinnen für das Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ sind im Münsterland Inna Gabler, Telefon 0251 707-305, und Melanie Vennemann, Telefon 0251 707-304.

Quelle: IHK Nord Westfalen

Foto: IHK Nord Westfalen Berufsorientierung funktioniert auch online: Mit einer Videokonferenz starteten (v. l.) IHK-Projektmitarbeiterin Inna Gabler, Studien- und Berufswahlkoordinator Stephan Häming, Schulleiterin Birgit Wenninghoff und Ratiodata-Vorstandssprecher Martin Greiwe offiziell ins IHK-Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“. Auch mit digitalen Formaten wollen sie Schülerinnen und Schüler bei der Berufswahl unterstützen.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel