Hilfsaktion „Briefe im Advent“

Maren Harland, Lea Wetterau und Celine Carrier wollen einsamen Seniorinnen und Senioren eine Freude machen – jetzt werden weitere Briefschreiber gesucht

Region Kassel. "Briefe im Advent" – so nennt sich eine vorweihnachtliche Hilfsaktion, die sich drei Studentinnen an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung ausgedacht haben. "Unsere Idee ist: Wir möchten versuchen, in dieser schwierigen Zeit auch den Menschen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern, die besonders einsam sind", erklärt Maren Harland, und meint damit vor allem Bewohner von Altenheimen in der Region, deren Kontakte nach außen durch die Corona-Pandemie eingeschränkt sind. Dazu werden Freiwillige jeden Alters gesucht, die Briefe schreiben oder einfach ein Bild malen.

"In den Briefen könnte etwas über die eigenen Gefühle und Erlebnisse stehen, die man zurzeit hat", regt Lea Wetterau an. Und Celine Carrier ergänzt: "Oder einfach nur gute Wünsche, mit denen man Hoffnung auf den Weg bringt." Der Inhalt sei auf jeden Fall nicht festgelegt, sind sich die drei angehenden Verwaltungsmitarbeiterinnen einig und betonen: "Wir freuen uns über jeden einzelnen Brief und jeden der mitmacht."

Die Briefe sollen zunächst gesammelt und dann an Altenheime in der Region verteilt werden. Erste Kontakte wurden schon geknüpft. "Im Seniorenzentrum in Wolfhagen freut man sich schon sehr über die Aktion", berichtet Carrier. Weitere Altenheime sollen noch angesprochen werden. Und auch eine erste Ladung Briefe ist schon eingetroffen.

Unterstützt wird die Hilfsaktion vom Landkreis Kassel und dem Regierungspräsidium, in deren Verwaltungsbereichen die drei Anwärterinnen gerade den praktischen Teil ihres Dualen Studiums absolvieren. So wurden in der Hausdruckerei des Landkreises die Flyer für die Aktion gedruckt und die Poststellen im Kreishaus und im Regierungspräsidium helfen beim Sammeln der Briefe.

"Der Landkreis Kassel unterstützt die Aktion der Studentinnen sehr gerne", betont Vizelandrat Andreas Siebert, "ist sie doch ein Zeichen der Solidarität und des Gemeinsinns von jungen Menschen in unserer Gesellschaft."

Und auch Regierungspräsident Hermann-Josef Klüber lobt die Hilfsaktion: "Gerade in dieser besonderen Zeit ist es wichtig, dass wir aufeinander Acht geben und füreinander da sind. Wir können stolz darauf sein, dass wir so engagierte Mitarbeiterinnen haben, die gerade in der jetzigen Zeit an ihre Mitmenschen denken. Das Regierungspräsidium Kassel ist gerne Teil davon und unterstützt die Aktion."    

Wo kann ich meinen Brief abgeben?

Senden Sie die Briefe bitte per Post an: Briefe im Advent, Poststelle des Landkreises Kassel, Wilhelmshöher Allee 19-21, 34117 Kassel oder Briefe im Advent, Regierungspräsidium Kassel, Am Alten Stadtschloss 1, 34117 Kassel oder per Email an: mitBriefenhelfen@gmx.de. Einsendeschluss ist der 16. Dezember.


Drei Studentinnen starten Hilfsaktion „Briefe im Advent“ (Copyright: Foto: A.Bernhard



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter