Gedenken im Zeichen eines tragischen Todes

"Von Januar bis Oktober 2020 hat es neben dem tödlichen Unfall bei Dinslaken sechs weitere Unfälle gegeben, bei denen Mitarbeiter von Straßen.NRW durch Verkehrsteilnehmer verletzt wurden."



Gescher - (straßen.nrw) - Diesen Tag im Juni werden die Mitarbeiter der Straßen.NRW-Regionalniederlassung Niederrhein nicht mehr vergessen: Ihr Kollege verunglückte bei Vermessungsarbeiten auf der A3 tödlich.

Der junge Mann arbeitete auf dem Seitenstreifen, als ein Lastwagenfahrer die abgesicherte Baustelle übersah.

Ein nüchterner Blick auf die Statistik - es war der 20. tödliche Unfall eines Straßen.NRW-Mitarbeiters seit 1993 - mag da angesichts dieses schrecklichen Verlustes kaum gelingen.  

547 "fremdverschuldete Unfälle mit Personenschaden" - wie es in der Statistik heißt - hat es seit 1993 bei Straßen.NRW gegeben. Hinter dieser Zahl stehen Menschen. Männer und Frauen, die verletzt wurden, die Prellungen oder Frakturen erlitten, die ein Trauma verarbeiten müssen.

20 Mitarbeiter starben. Straßen.NRW gedenkt dieser Toten alljährlich mit einer Kranzniederlegung an der Autobahnkapelle in Gescher.

In diesem Jahr war es wegen der Corona-Pandemie nicht möglich, eine zentrale Gedenkveranstaltung, die traditionell am Buß- und Bettag im Ortsteil Tungerloh-Capellen stattfindet, auszurichten.

Stattdessen waren die Straßen.NRW-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingeladen, sich bei einer landesweiten Gedenkminute um 11 Uhr gemeinsam an die verunglückten Kolleginnen und Kollegen zu erinnern.  

Das gemeinsame Gedenken von oft 400 Straßen.NRW-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Schatten der hohen Bäume an der Autobahn-Kapelle hat es in diesem Jahr nicht gegeben. Allerdings besuchte die Familie des im Sommer verunglückten Vermessungstechnikers gemeinsam mit NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst und Straßen.NRW-Direktor Dr. Sascha Kaiser das Mahnmal und legte an der Gedenkstätte einen Kranz nieder.  

Bitte um Rücksicht 

"Mit der Gedenkminute erinnern wir nicht nur an die verstorbenen Kolleginnen und Kollegen, sondern rufen uns auch ins Bewusstsein, wie gefährlich die Arbeit auf den Straßen ist", sagte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst.

Eine Mahnung an die Mitarbeiter, die Gefahr nicht aus dem Blick zu verlieren, aber auch ein Appell an alle Verkehrsteilnehmer, Vorsicht und Rücksicht walten zu lassen: "Landesbetrieb und Verkehrsministerium setzen alles daran, den Arbeitsplatz Straße so sicher wie möglich zu gestalten. Wir appellieren an alle Autofahrer aufmerksam und rücksichtsvoll sein, damit solch schreckliche Unfälle wie in diesem Sommer nicht passieren."  

Straßenwärter sind täglich im Dienst der Sicherheit unterwegs. Sie haben von der Autobahn bis zur Kreisstraße Strecken im Blick, sichern Gefahrenstellen ab und reparieren Schäden.

Bei Unfällen sperren sie Fahrbahnen und sorgen anschließend für die Reinigung.

Im Winter sind sie als erste auf der Straße, um sie von Schnee und Eis zu befreien. Straßenwärter sorgen dafür, dass der Verkehr läuft. "Und dafür verdienen sie Anerkennung und Respekt", betont Straßen.NRW-Direktor Kaiser. Wer einmal bei Regen oder Dunkelheit die Arbeiten zum Beispiel auf der Autobahn begleitet habe, gehe sofort vom Gas, wenn die orangefarbenen Blinklichter der Einsatzfahrzeuge auftauchten. "Diese Umsicht zeigen aber leider nicht alle Verkehrsteilnehmer", weiß Kaiser. Stattdessen komme es immer wieder vor, dass die Männer und Frauen beschimpft würden. „Jeder sollte sich klar machen, dass diese Menschen für die Sicherheit aller auf den Straßen unterwegs sind.“ 

Hintergrund  

- Von Januar bis Oktober 2020 hat es neben dem tödlichen Unfall bei Dinslaken sechs weitere Unfälle gegeben, bei denen Mitarbeiter von Straßen.NRW durch Verkehrsteilnehmer verletzt wurden. Die betroffenen Mitarbeiter leiden nicht nur unter ihren körperlichen Verletzungen, sondern auch unter psychischen Belastungszuständen.  

- 20 Beschäftigte von Straßen.NRW kamen seit 1993 bei Unfällen durch Fremdverschulden ums Leben.  

- Straßen.NRW investiert in die Sicherheit seiner Mitarbeiter. Die persönliche Schutzausrüstung wird stetig weiterentwickelt, mit einem Risiko-Parcours werden Straßenwärterinnen und Straßenwärter geschult. Seit 2019 ist Straßen.NRW Sicherheitspartner des Bundesministeriums für Verkehr. Als erste Landesstraßenbauverwaltung hatte sich der Landesbetrieb an der so genannten „Allianz für Sicherheit“ beteiligt, die für die Ausrüstung von LKW mit Abbiegeassistenten steht.  

- Damit die Trauer um die im Einsatz getöteten Kolleginnen und Kollegen einen Ort hat, aber auch, um in der Öffentlichkeit auf den gefährlichen Arbeitsplatz Straße aufmerksam zu machen, unterhält der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen an der A31-Autobahnkapelle bei Gescher eine Gedenkstätte. Die über zwei Meter hohe Stahlskulptur an der Autobahnkapelle St. Antonius ist im Oktober 1999 eingeweiht worden. Die Kranzniederlegung zum Gedenken an die verstorbenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter findet alljährlich am Buß- und Bettag statt.



Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter