Münster und Bologna streben Klimapartnerschaft an

Wie Münster setzt sich auch die italienische Universitätsstadt Bologna für den Radverkehr ein. Oberbürgermeister Lewe und die stellvertretende Bürgermeisterin Orioli streben nun eine Klimapartnerschaft der Städte an.

Münster - (SMS) - In einem Videotelefonat haben Oberbürgermeister Markus Lewe und die stellvertretende Bürgermeisterin von Bologna Valentina Orioli jetzt konkrete Schritte für Projekte einer Klimapartnerschaft zwischen Münster und Bologna besprochen.

Nach einer Analyse der Klimaanpassungsprogramme und der Mobilitätspläne der beiden Städte sollen Themenfelder identifiziert werden, zu denen Anfang des kommenden Jahres ein Austausch der Experten – real oder virtuell – vorgesehen ist.

Schon im September hatten Orioli und Lewe die Idee einer engeren Zusammenarbeit in Projekt-Klimapartnerschaften entwickelt. Oberbürgermeister Lewe hatte Bundespräsident Steinmeier auf dessen Italien-Reise begleitet, die auch der engeren Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene dienen sollte.

Münster und Bologna sind Universitätsstädte, unterstützen besonders den Radverkehr und bemühen sich aktiv, Stadt und Umland miteinander zu verbinden. Die Gemeinsamkeiten der beiden Städte machten sie zu geborenen Partnerinnen für einen Wissensaustausch, stellten Bürgermeisterin und Oberbürgermeister fest. Markus Lewe: „Ich bin mir sicher, dass unsere beiden Städte viel voneinander lernen können.“ Valentina Orioli ergänzt: „Es liegt eine vielversprechende Zusammenarbeit vor uns.“

Stadt Münster

Foto: Stadt Münster/ In Corona-Zeiten sind Oberbürgermeister Markus Lewe und Bolognas stellvertretende Bürgermeisterin Valentina Orioli per Videotelefonat im Gespräch.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel