Hoch Ramesh hält sich

Hoch RAMESH hält bis zum Wochenende die Stellung. Oft dominiert der Sonnenschein, gebietsweise ist es jedoch sogar ganztägig trüb. In einer Region wird es ab Samstag für die Jahreszeit wieder ungewöhnlich warm.


Der Freitag beginnt besonders in der südlichen Landesmitte und im Süden mit Frost. Dabei hält sich teils dichter Nebel oder Hochnebel, der sich gebietsweise als zäh erweist. Dort, wo sich der Nebel dann auflöst, hat die Sonne das Sagen. Lediglich von der Nordsee bis nach Niedersachsen und zur Lausitz ziehen schon aus der Nacht heraus hochnebelartige Wolken durch, Tropfen fallen jedoch kaum. Die Höchstwerte liegen zwischen 8 Grad im Dauernebel am Bodensee und 14 Grad in Kiel. 

Nach frostigem Beginn machen die Temperaturen am Samstag einen Satz nach oben. Verbreitet zeigt das Thermometer 13 bis 17 Grad an, lediglich im Südosten ist es noch ein wenig kühler. Nach Nebelauflösung dominiert der Sonnenschein. Regional kann es jedoch auch länger trüb bleiben, wie zum Beispiel südlich der Donau oder am Oberrhein. 

Am Sonntag ziehen im Westen und Süden dichtere Wolken durch. Sie bringen aber nur örtlich etwas Regen. Am Rhein und seinen Nebenflüssen geht es auf 16 bis knapp 20 Grad hinauf. Nach Norden und Osten bleibt es meist sonnig und ebenfalls mild. Auch in der neuen Woche hält sich Hoch Ramesh und das bekannte Spiel aus Sonne, Wolken und Nebel  geht weiter. Im weiteren Verlauf gibt es dann große Temperaturunterschiede. 

WetterOnline



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel